Wasserzeichen
New Brunswick: „Die zweisprachige Cousine aus dem Osten"
1. August 2011

Kanadas einzige offizielle zweisprachige Provinz? Das ist nicht Québec, sondern New Brunswick, bien sûr. Englisch und Französisch sind hier ungefähr zu gleichen Teilen vertreten. Aber das Französisch von New Brunswick klingt anders. Ungefähr so wie das „Cajun“ in Louisiana im Süden der USA. Hier wird akadisches Französisch gesprochen. Die Akadier waren die Siedler von New France (Neufrankreich) und wurden Mitte des 18. Jahrhunderts von den Briten an die Nordküste von New Brunswick vertrieben (noch schlimmer erging es der ansässigen Mi’kmaq First Nation). Einige ihrer neuen Heimatorte zählen heute zu den schönsten und interessantesten Dörfern der Atlantikprovinzen. Nennen Sie es die Wasserzeichen-Provinz: Die Flüsse und der Ozean haben ihren Stempel auf New Brunswick hinterlassen. Die berühmten „Blumentopffelsen“ in Hopewell Rocks bei Moncton sind kleine Inseln, die bei Ebbe zu turmhohen Sandsteinformationen werden, geformt durch die Naturgewalt der Gezeiten in der Bay of Fundy. Die gleichen Gezeiten sind auch für das Phänomen der „reversing falls“ bei Saint John.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild