Design
Kunstvolle Highheels und eiskalte Historie
11. Juni 2018

Dass Museumsbesuche nicht nur Alternativprogramm für Schlechtwettertage sind, zeigen diese fünf ganz unterschiedlichen Sonderausstellungen: Design-Begeisterte kommen im Bata Shoe Museum auf ihre Kosten, während Geschichtsinteressierte im Museum of History dem Rätsel um die letzte Franklin-Expedition nachgehen können. Naturverbundene Menschen erfahren Wissenswertes über ihre kleinen Mitbewohner während Liebhaber der bildenden Künste außerordentliche Werke des Impressionismus bewundern.

Table for 1200 More
15. Mai 2018
Table for 1200 More in Winnipeg (Bildnachweis: Jacqueline Young und Ian McCausland)

Winnipeg feiert trendiges Dîner en blanc

Bereits seit dem Jahr 2014 feiert man in Winnipeg alljährlich im Mai mit Table for 1200 More die aufstrebende Design-Szene der Stadt. Architektur, Design und nicht zuletzt kulinarische Künste rücken bei diesem trendigen Sommer-Event in den Fokus, um einen unvergesslichen Abend voller Leckereien, Entertainment und anregender Gespräche in einer absolut einzigartigen Umgebung zu schaffen. An außergewöhnlichen Orten mitten im Herzen Winnipegs werden dafür 150 Tische für je acht Personen aneinandergereiht, um eine rund 1.200 Fuß (ca. 365 m) lange Tafel zu errichten. Im Gründungsjahr der Veranstaltung stand diese auf der Esplanade Riel Bridge, die sich als Fußgängerbrücke vor der spektakulären Kulisse des Canadian Museum for Human Rights über den historischen Red River schwingt – eine einzigartige Szenerie.

Auch die 1.200 Gäste selbst tragen zu einer visuell magischen Dimension der Veranstaltung bei, da sie – ähnlich wie bei einem „Dîner en blanc“ – aufgefordert sind, in weißer Kleidung zu erscheinen. Neben einem Ausdruck von Solidarität soll durch dieses „Winnipeg White Out“ symbolisch der heitere und unbeschwerte, luftige Aufbruch der Stadt nach einem langen Winter dargestellt werden.

Schlafkojen de luxe
18. Januar 2018

Die perfekte Kombination aus Jugendherberge und Hotel: Im Herzen von Whistler eröffnet im Frühjahr das erste Schlafkojen-Hotel Kanadas. Im Pangea Pod steht Geselligkeit im Einklang mit edlem Design. Die 88 Schlafkojen dienen als Rückzugsort, hochwertige Ausstattung wie Ventilatoren und Ladebuchsen für Tablet und Co. sorgen für optimalen Komfort. Das Wohnzimmer bietet durch die deckenhohen Fenster eine grandiose Aussicht auf die Landschaft und dient als Treffpunkt für Gespräche über Bergsport oder einen geselligen Spieleabend. In der Toy Box, einem modernen beheizten Skiraum, können Gäste ihre Skiausrüstung abstellen und Kleidung trocken. Im Sommer dient die Toy Box als Parkplatz für Mountainbikes.

Kreative Ideenschmiede im neuen Design Quarter Winnipeg
8. August 2017

Winnipegs beliebte Szeneviertel The Exchange District, Downtown und The Forks haben sich zum neuen Design Quarter Winnipeg zusammengeschlossen. Die Non-Profit Organisation hat das Ziel, Winnipeg als kreative Design-Destination zu positionieren, die bestens zu Fuß erkundet werden kann. Ihre 45 Mitglieder stellen eine authentische Gemeinschaft aus lokalem Einzelhandel, Designstudios, Modelabeln, Kunstgalerien, Restaurants, Hotels und Museen dar.

Erste „Eco Fashion Week“in Vancouver, BC
22. April 2010

Ökomode = Hanf, sackförmige Kleider und kratzige Baumwolle, richtig? Diese Zeiten sind vorbei. Myriam Laroche, Modedesignerin aus Vancouver, British Columbia, hat sich vorgenommen, das zu ändern.

In der umweltfreundlichen Metropole an Kanadas Westküste gehört nachhaltige Lebenshaltung zu der alltäglichen Plackerei dazu: Abfälle kompostieren? Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, ob es regnet oder ob die Sonne scheint? Müll trennen? Was, Sie machen das nicht? Aber nun, wo Vancouver sich vorgenommen hat, bis 2020 die ökologischste Stadt der Welt zu werden, was könnte dazu besser passen als die Vancouver Eco Fashion Week? Myriam Laroche, lokale Öko-Stylistin und Veranstalterin, hat vor, Vancouver zu einem internationalen Ziel..

Entdecken Sie stylische SKOOKUMbrand Anoraks aus Dawson City, Yukon bei den Winterspielen 2010
1. Februar 2010

Als ich zum ersten Mal einen SKOOKUMbrand Anorak überzog, fühlte er sich wie eine zweite Haut an, so bequem sind diese Winterjacken. Als alteingesessenes Nordlicht habe ich schon viele Parkas mein Eigen genannt, aber dieses Teil hatte nichts mit der üblichen unförmigen Winterkleidung gemeinsam. Kein Wunder, dass die preisgekrönten Kreationen der Designerin Megan Waterman aus Dawson City, Yukon im Rampenlicht der Winterspiele 2010 stehen. Die begehrten Anoraks werden von den Yukon Vertretern getragen und die SKOOKUMbrand Modelle werden zusammen mit anderen Kreationen aus Kanadas Norden im Nunavut Development Northern House in Vancouver zum Verkauf angeboten. Innerhalb weniger Jahre hat Waterman ihren innovativen Anorak – mittlerweile ein geschütztes Produktdesign – aus ihrer Werkstatt in den Goldfeldern von Klondike auf die internationalen Laufstege und in die Läden gebracht. Das Leichtgewicht besteht aus mehreren Lagen und lässt sich so in drei Jahreszeiten tragen, weswegen Sie einen SKOOKUMbrand Anorak unten im Süden, auf den Straßen von Banff, Alberta, ebenso entdecken können wie in Nunavut. Den Härtetest bei den Schlittenhunderennen Yukon Quest und Iditarod.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild