Bio
Köche treffen in einer fruchtbaren Zusammenarbeit auf Bauern: Das nennt man dann Bauer-Koch-Austausch.
30. Juni 2009

Von Studentenaustauschen haben Sie schon gehört – aber auch schon davon, dass Köche und Bauern ihre Plätze tauschen? Es ist ja fast komisch, sich vorzustellen, wie Köche ihre weißen Schürzen mit Arbeitskitteln tauschen und Bauern ihre Heugabeln für Speisegabeln aufgeben – aber an eines sollten Sie dabei denken: Köche und Bauern sind im selben Geschäft, sie arbeiten beide im Speisesektor!
David Tombs, Küchenchef im Delta Sun Peaks Resort in British Columbia, hatte die Idee, ein Dutzend seiner Köche zu ein paar Bio-Bauernhöfen zu schicken, damit sie mehr Wertschätzung für die Landprodukte entwickeln.

Die Köche halfen beim Pflücken, Vorbereiten und Verpacken der Nahrungsmittel. „Es war ein bisschen wie eine Offenbarung“, sagt Tombs. Als die Bauern dann zu dem Kochteam dazu stießen...

Ein Genießerleitfaden fürs „Glamping"
20. August 2008

Es zieht Sie also in die raue Wildnis! Wie wild wollen Sie es denn haben? Nicht allzu wild? Exotisch und abgeschieden, aber trotzdem weich, warm und daunengepolstert? Versuchen Sie es mal mit „Glamping“: Das ist das, was passiert, wenn Glamour auf Camping trifft, unter einem sternenklaren Himmel, der von glitzernden Kronleuchtern erhellt wird. Vergessen Sie Ihr matschiges Zwergenzelt! Stellen Sie sich ein riesiges Safari-Firmament vor und türkische Teppiche auf polierten Holzböden. Mahlzeiten vom Campingkocher? Auf gar keinen Fall. Der Koch ist ein Profi, das Silber frisch poliert und die Laken knisternd frisch.

Die Evolution des ökologischen Reisens
28. April 2008

Wir alle kennen jemanden wie John, einen Typen, mit dem meine Frau und ich vor ein oder zwei Ewigkeiten abhingen. Er schalt mich für den SUV in meiner Garage, die nicht-einheimischen Pflanzen in meinem Garten und den „Cool Whip" in meinem Kühlschrank. Ich erinnere mich an ihn als einen Mr. Superöko. Und jetzt, wo ich einigermaßen sein Niveau erreicht habe, wo ich ein eingetragenes Mitglied der neuen Öko-Evolution bin, wird sein Namen oft bei uns im Haus erwähnt. Immer wenn ich mich wegen den energiefressenden Halogenstrahlern oder den auf Petroleum-Basis produzierten Ziploc-Beuteln zu schrullig aufführe, dann lässt meine Frau es mich wissen. „Danke, John", sagt sie und verdreht ihre Augen. Oder: „Ok, John." Ich bin ihr für diese kleinen Kurskorrekturen dankbar.

Grüne Spiele
12. November 2007

Ein Riesenhaufen Weißes, eine Flut Goldenes und eine ganze Menge Grün - das ist die bevorzugte Farbpalette der Olympischen und Paralympischen Winterspiele, die in Vancouver und Whistler stattfinden werden. Und während das Olympische Komitee auf Mutter Natur zählt, die für den Schnee sorgen soll, und damit für die Medaillen der kanadischen Athleten, wird hinter den Kulissen hart gearbeitet, um die grünsten Spiele, die es jemals gab, abzuliefern.

Green First
12. November 2007

Nachhaltigkeit. Es ist das Buzz-Wort auf Jedermanns Lippen, von Hollywood bis zum Himalaya, gerade erst in Umlauf gebracht durch die Doku "Eine unbequeme Wahrheit" von Amerikas Fast-Präsident Al Gore. Hier ist eine andere Wahrheit: Kanadas Designer waren öko, bevor es schick war - ohne ein bisschen von ihrem Stil zu opfern. Nennt uns feingeistige Landeier - bitteschön. Kanadas Modedesigner sorgen sich mehr um die Zukunft des Planeten als um das Steigen und Fallen des Rocksaumes oder um die "It- Bag" der nächsten Saison. Ihre Idee von Mode? Die Vergangenheit recyceln, um eine Zukunft zu kreieren - jeder auf seine einzigartige Weise.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild