Arktis
Auf Moschusochsen-Safari im Aulavik National Park
4. September 2018
Moschusochsen in der Arktis (Bildnachweis: NWT Tourism & Terry Parker)

Auf Moschusochsen-Safari im Aulavik National Park

Hoch im Norden, am äußersten Rand der Landkarte, liegt auf einer Insel, die so groß ist wie Irland, aber nur 112 Einwohner zählt, der wohl idyllischste Nationalpark der Welt. Der Aulavik National Park begeistert mit den üppigen Ebenen der nördlichen Banks Island und ist mit seinen kristallklaren Flüssen, zotteligen Moschusochsen, brütenden Vögeln, altertümlichen Artefakten und jeder Menge weiterer Besonderheiten ein arktisches Paradies. Wir verraten gerne, warum...

Ziel: Tuktoyaktuk
17. Mai 2018
Arktischer Ozean in Tuktoyaktuk (Bildnachweis: NWT Tourism & Colin Field)

Stadt am Ende der „Arctic Road“

Vier lange Jahre dauerte der Bau der neuen Allwetterstraße, die nun in den Northwest Territories seit Herbst 2017 als Verlängerung des Dempster Highways auf 137 Kilometern von Inuvik an die Nordküste Kanadas führt. Sie ist die erste ganzjährig befahrbare Straße zum Arktischen Ozean und damit die erste, die Kanadas drei Küsten auf dem Landweg miteinander verbindet. Allein die Fahrt auf diesem einzigartigen Highway ist ein episches Erlebnis durch ein völlig unerschlossenes Gebiet, das von einer meist zugefrorenen Landschaft aus Seen und Flüssen geprägt ist. Am Ende der Straße wartet eine arktische Gemeinde, die wilder und unberührter kaum sein könnte: Tuktoyaktuk.

Back Alley Arctic: Kunst im Hinterhof
7. Februar 2018
Back Alley Arctic. Bildnachweis: Kal Barteski

Künstlerin Kal Barteski bringt arktische Tierwelt nach Winnipeg

Angetrieben von ihrer ausgeprägten Begeisterung für die Natur Nord-Manitobas und einer damit verbundenen Leidenschaft für Eisbären, hat sich die Kunstmalerin Kal Barteski aus Winnipeg im letzten Sommer einem ganz besonderen Projekt gewidmet. In den schmalen Gassen ihres Wohnviertels Wolseley hat die junge Künstlerin mit Faible für Pinselschriften die arktische Tierwelt überlebensgroß und farbenfroh auf Garagentore, Zäune und Gehsteige ihrer Nachbarschaft gemalt.

Auf ins Abenteuer mit Karibu-Hirten und Iglu-Bauern
12. Januar 2018

Die „Canadian Signature Experiences Collection“ lockt 2018 mit sechs spannenden neuen Angeboten

Beeindruckende Erlebnisse und authentische Begegnungen: Das bieten die sorgfältig ausgesuchten Touren der Canadian Signature Experiences (CSE) der kanadischen Tourismusbehörde. Für das Jahr 2018 stellen die Touristik-Experten nun sechs neue Angebote vor. Besucher des Landes fahren mit dem Hundeschlitten zum Polarlicht, begeben sich auf die Spuren des Klondike-Goldrausches, hüten 3000 Karibus, schauen im Kanadischen Museum für Menschenrechte hinter die Kulissen, treffen kanadische Kriegsveteranen und entdecken kulinarische Geheimtipps in einer der ältesten Ortschaften Vancouvers.

Die Top-Liste für Tourismus-Highlights: Die Canadian Signature Experiences Collection

Kanada ist so vielfältig wie die Menschen, die in diesem ethnischen Schmelztiegel leben. Doch in welche der unzähligen Geschichten, die dieses Land, seine Natur und seine Bewohner ununterbrochen schreiben, soll der Besucher einsteigen? Einige der spannendsten, überraschendsten und ergreifendsten hat die Destination Canada im CSE-Programm zusammengestellt.

Tundra North Tours ist neue Canadian Signature Experience
30. November 2017

Mit seinem Reiseerlebnis "Canadian Arctic Reindeer Signature Package" wurde der Anbieter arktischer Abenteuerreisen Tundra North Tours mit Sitz in Inuvik, Northwest Territories, im November 2017 in die Liste der Canadian Signature Experiences (CSE) des kanadischen Fremdenverkehrsamtes Destination Canada aufgenommen. 

Das Canadian Arctic Reindeer Signature Package von Tundra North Tours ist ein typisches Erlebnis des Nordens, das nur in den Northwest Territories verfügbar ist. Es bietet die einzigartige Möglichkeit, eine riesige Herde von bis zu 3.000 Rentieren in der kanadischen Arktis zu beobachten und zu begleiten. Bei der 4-tägigen Abenteuerreise durch den Norden der Northwest Territories lernen die Teilnehmer den „Northern Way of Life“ kennen. Zwei Tage lang sind sie dabei auf einem Schneemobil mit Rentier-Treibern vom Stamm der Inuvialuit unterwegs, die das Gebiet seit Generationen durchstreifen, um die riesigen Herden von Rentieren vor Beginn des Frühjahrs durch die arktische Tundra in ihre Kalbungsgebiete zu führen. Übernachtet wird an diesen Tagen in einer rustikalen Basecamp Lodge wo authentische Mahlzeiten und kulturelle Einblicke in das Leben der Inuvialuit warten. So gibt es beispielsweise kulturelle Präsentationen der Northern Games oder Story Telling der ortsansässigen Ureinwohner.

Royal Canadian Geographical Society ehrt Gründer der One Ocean Expeditions
23. November 2017

Andrew Prossin, Gründer der One Ocean Expeditions (OOE), wurde mit der Lawrence J. Burpee Medaille ausgezeichnet, einer der höchsten Ehrungen der Royal Canadian Geographical Society (RCGS). Die Medaille ehrt Menschen, die dazu beitragen, Kanada und die Geographie des Landes in der ganzen Welt bekannter zu machen. One Ocean Expeditions ist eine innovative Arktis-Kreuzfahrtgesellschaft, die Expeditionsfahrten in die abgelegenen Polarregionen Kanadas organisiert. In Kooperation werden OOE und die RCGS Ende 2018 ein neues Schiff auf Polarexpeditionen schicken: Die RCGS Resolute, die bisher unter dem Namen Hanseatic für Hapag-Lloyd Cruises unterwegs war.

Pingos – geheimnisvolle Hügel in den Northwest Territories
18. September 2017
Ibyuk Pingo. Bildnachweis: Government of NWT, Bergeron

Psst… Schon gehört?!? In den Northwest Territories gibt es ein Geheimnis, das kaum jemand kennt: Es handelt sich um eine der seltsamsten Landschaftsformen, die je entdeckt wurden. Gefrorene Eruptionen, die sich im Zeitlupentempo aus dem Permafrostboden der Tundra ergießen und sich als große grüne Hügel wie Wächter über das Polarmeer an der arktischen Küste erheben: Die geheimnisumwobenen „Pingos” entführen uns im äußersten Norden der Northwest Territories ans Ende der Welt!

Auf Franklins Spuren in der Arktis: One Ocean Expeditions
15. Februar 2017

Zwei spezielle Expeditionen bietet One Ocean Expeditions (OOE) zum 150. Geburtstag Kanadas an. Die Trips folgen den Spuren des Entdeckers Franklin in die legendäre Nordwest-Passage und ermöglichen Einblicke in die faszinierende Natur mit ihren gewaltigen Eisbergen sowie die spannende Kultur der Inuit. Die Reisen an die einsamen Orte der kanadischen Arktis werden von Experten geleitet. Mit PS-starken und robusten Zodiacs geht es auch zu den entlegensten Orten, um die Tierwelt und die Landschaft hautnah zu erleben. Um den arktischen Bedingungen zu trotzen werden Teile der Ausrüstung und spezielle Kleidung von OOE bereitgestellt. Auf den Reisen kommt durch ungewöhnliche Crew-zu-Gästen-Verhältnisse eine fast familiäre Stimmung auf. Über 16.000 Expeditionen hat OOE bereits durchgeführt - an manchen Orten waren sie die bisher einzigen Besucher.

Geheimnisvoll: Rätselhafte Naturwunder in den Northwest Territories
24. Juni 2016
Bear Rock Sinkhole (Bildnachweis: Hans-Gerhard Pfaff)

15 seltsame oder gefährliche Orte zum Staunen

Dort, wo das Thermometer im Winter gerne mal auf unter -30°C fällt und die Sonne im Sommer monatelang dauerscheint, zeigt sich die Erde mancherorts von einer wirklich bizarren Seite. Gefrorene Vulkane wölben sich aus der Tundra empor und brechen im Zeitlupentempo aus. Ganze Seen verschwinden durch ein Loch im Permafrostboden. Unterirdische Feuer spucken Funken in die Polarnacht. Und Flüsse toben mit Wellen, die so groß sind wie ein Dauer-Tsunami.

Nunavut: Ein Museum für das Franklin-Schiff
6. April 2016

Nunavut: Ein Museum für das Franklin-Schiff

In der Arktis soll ein Museum für das Franklin-Schiff HMS Erebus und die Artefakte entstehen, die seit der Entdeckung des Schiffes 2014 bereits geborgen werden konnten. Sir John Franklin und seine Crew waren 1848 auf der Suche nach der damals noch legendären Nordwest-Passage in der Arktis verschwunden. Bereits im 19. Jahrhundert hatte es Suchexpeditionen gegeben; und seit 2008 hatte Kanada mehrere Expeditionen ausgeschickt, um Franklins Schiffe zu finden. 2010, bei der zweiten Suchaktion, wurde das Wrack der HMS Investigator gefunden, ein Schiff, das 1854 bei einer Franklin-Suchexpedition im Eis stecken geblieben war und von der Mannschaft verlassen werden musste. Ebenfalls 2010 wurden die Leichen dreier Mannschaftsmitglieder in Banks Island's Mercy Bay in den Northwest Territories entdeckt.

Bei der sechsten Expedition schließlich fand man 2014 – durch einen Zufall – die HMS Erebus. Parks Canada erklärte nun fast zwei Jahre später, dass die Behörde gemeinsam mit den Inuit der Kitikmeot-Region in Gjoa Haven in Nunavut ein Museum erbauen will. Die kanadische Regierung stellt dafür 16,9 Millionen Dollar in den kommenden fünf Jahren bereit. Darüber hinaus wird Parks Canada diesen Sommer wieder eine Suchexpedition ausrichten, um das zweite Franklin-Schiff finden.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild