Ökologisch
Die Evolution des ökologischen Reisens
28. April 2008

Wir alle kennen jemanden wie John, einen Typen, mit dem meine Frau und ich vor ein oder zwei Ewigkeiten abhingen. Er schalt mich für den SUV in meiner Garage, die nicht-einheimischen Pflanzen in meinem Garten und den „Cool Whip" in meinem Kühlschrank. Ich erinnere mich an ihn als einen Mr. Superöko. Und jetzt, wo ich einigermaßen sein Niveau erreicht habe, wo ich ein eingetragenes Mitglied der neuen Öko-Evolution bin, wird sein Namen oft bei uns im Haus erwähnt. Immer wenn ich mich wegen den energiefressenden Halogenstrahlern oder den auf Petroleum-Basis produzierten Ziploc-Beuteln zu schrullig aufführe, dann lässt meine Frau es mich wissen. „Danke, John", sagt sie und verdreht ihre Augen. Oder: „Ok, John." Ich bin ihr für diese kleinen Kurskorrekturen dankbar.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild