Story Ideas

Beach-Life in der Prärie

in Saskatchewan

Good Spirit Lake Provincial Park (Bildnachweis: Tourism Saskatchewan & Douglas E. Walker)

Badespaß an Saskatchewans Seen

Eine leichte Brise, warmer Sand zwischen den Zehen und dann ein Sprung ins erfrischende Nass – all das macht einen perfekten Sommertag aus. Mit nahezu 100.000 Seen und Flüssen bietet die Prärieprovinz Saskatchewan im Herzen Kanadas mehr Strände, als sich so manch einer vorstellen kann.

Schöne Aussichten!

in Northwest Territories

South Slave @_Hay River(Bildnachweis: NWT Tourism & Colin Field

Naturparks der Northwest Territories mit freiem Blick aufs Wasser

Wer einen Blick auf eine schöne Ufer-Szenerie erhaschen möchte, muss an vielen Orten der Welt tief in die Tasche greifen und Eintritt bezahlen. In den Northwest Territories in Kanadas hohem Norden ist es dagegen fast ein Ding der Unmöglichkeit, einen Naturpark oder Campingplatz zu finden, der keinen Stellplatz am Flussufer, atemberaubenden Blick auf einen schönen See oder das wohltuende, gleichmäßige Tosen eines Wasserfalls zu bieten hat. Und das auch noch ganz ohne Zusatzkosten!

Manitobas X-Akte

in Manitoba

Ufo Tour der Falcon Beach Ranch (Bildnachweis: Travel Manitoba)

UFO Sichtung am Falcon Lake

Es war der 19. Mai 1967, als die Welt von Stephen Michalak auf den Kopf gestellt wurde. Der junge Mann aus Winnipeg wollte eigentlich nur für ein paar Tage im nahegelegenen Whiteshell Provincial Park im Südwesten Manitobas Urlaub machen. Die Gegend kannte er bereits gut durch frühere Besuche. Michalak hatte von Quartzgängen in der Nähe des Falcon Lake gehört und sich an jenem Tag bereits früh am Morgen auf den Weg gemacht, um das kostbare Mineral abzubauen. Kurz nach seiner Mittagspause gegen 12.00 Uhr hörte er plötzlich ein Geräusch, das sich wie das grunzende Schnattern von Gänsen anhörte. Als er nach oben schaute, sah er zwei zigarrenförmige Flugobjekte, die in feuerrotem Schein erstrahlten. Je näher sie der Erde kamen, desto mehr schien ihre Form oval zu sein. Eines der Objekte stoppte in der Luft, während das andere auf einem großen Felsen etwa 50 Meter von Michalak entfernt landete.

Ziel: Tuktoyaktuk

in Northwest Territories

Arktischer Ozean in Tuktoyaktuk (Bildnachweis: NWT Tourism & Colin Field)

Stadt am Ende der „Arctic Road“

Vier lange Jahre dauerte der Bau der neuen Allwetterstraße, die nun in den Northwest Territories seit Herbst 2017 als Verlängerung des Dempster Highways auf 137 Kilometern von Inuvik an die Nordküste Kanadas führt. Sie ist die erste ganzjährig befahrbare Straße zum Arktischen Ozean und damit die erste, die Kanadas drei Küsten auf dem Landweg miteinander verbindet. Allein die Fahrt auf diesem einzigartigen Highway ist ein episches Erlebnis durch ein völlig unerschlossenes Gebiet, das von einer meist zugefrorenen Landschaft aus Seen und Flüssen geprägt ist. Am Ende der Straße wartet eine arktische Gemeinde, die wilder und unberührter kaum sein könnte: Tuktoyaktuk.

My tent is my castle

in Saskatchewan

Camping im Lac La Ronge Provincial Park (Bildnachweis: Tourism Saskatchewan & Paul Austring)

„Best of Camping“ in Saskatchewans Naturparks

Das sympathische Saskatchewan im Herzen der kanadischen Prärie ist ein echter Geheimtipp! Mit über 100.000 Seen und zahlreichen tosenden Flüssen, riesigen Wäldern im Norden und hügeligen Graslandschaften im Süden lockt es mit unberührter Naturidylle und schier grenzenloser Weite! Dabei bricht die sonnenverwöhnteste aller kanadischen Provinzen auch noch regelmäßig sämtliche Schönwetter-Rekorde und bietet somit beste Voraussetzungen für einen erlebnisreichen Sommerurlaub. Und wie könnte man der Natur näher sein, als bei einem tiefenentspannten Campingurlaub? Höchste Zeit für ein „Best of Camping“ in Saskatchewans Naturparks!

Table for 1200 More

in Manitoba

Table for 1200 More in Winnipeg (Bildnachweis: Jacqueline Young und Ian McCausland)

Winnipeg feiert trendiges Dîner en blanc

Bereits seit dem Jahr 2014 feiert man in Winnipeg alljährlich im Mai mit Table for 1200 More die aufstrebende Design-Szene der Stadt. Architektur, Design und nicht zuletzt kulinarische Künste rücken bei diesem trendigen Sommer-Event in den Fokus, um einen unvergesslichen Abend voller Leckereien, Entertainment und anregender Gespräche in einer absolut einzigartigen Umgebung zu schaffen. An außergewöhnlichen Orten mitten im Herzen Winnipegs werden dafür 150 Tische für je acht Personen aneinandergereiht, um eine rund 1.200 Fuß (ca. 365 m) lange Tafel zu errichten. Im Gründungsjahr der Veranstaltung stand diese auf der Esplanade Riel Bridge, die sich als Fußgängerbrücke vor der spektakulären Kulisse des Canadian Museum for Human Rights über den historischen Red River schwingt – eine einzigartige Szenerie.

Auch die 1.200 Gäste selbst tragen zu einer visuell magischen Dimension der Veranstaltung bei, da sie – ähnlich wie bei einem „Dîner en blanc“ – aufgefordert sind, in weißer Kleidung zu erscheinen. Neben einem Ausdruck von Solidarität soll durch dieses „Winnipeg White Out“ symbolisch der heitere und unbeschwerte, luftige Aufbruch der Stadt nach einem langen Winter dargestellt werden.

Back Alley Arctic: Kunst im Hinterhof

in Manitoba

Back Alley Arctic. Bildnachweis: Kal Barteski

Künstlerin Kal Barteski bringt arktische Tierwelt nach Winnipeg

Angetrieben von ihrer ausgeprägten Begeisterung für die Natur Nord-Manitobas und einer damit verbundenen Leidenschaft für Eisbären, hat sich die Kunstmalerin Kal Barteski aus Winnipeg im letzten Sommer einem ganz besonderen Projekt gewidmet. In den schmalen Gassen ihres Wohnviertels Wolseley hat die junge Künstlerin mit Faible für Pinselschriften die arktische Tierwelt überlebensgroß und farbenfroh auf Garagentore, Zäune und Gehsteige ihrer Nachbarschaft gemalt.

Auf Paddeltour im Nopiming Provincial Park

in Manitoba

Nopiming Provincial Park. Bildnachweis: Travel Manitoba

Es ist früh am Morgen. Ich sitze auf einem Felsen am Ufer des Seagrim Lake im Nopiming Provincial Park und genieße glücklich, wie die ersten Sonnenstrahlen am Horizont aufblitzen und den Himmel in sattes Pink färben! Meine Mitreisenden schlafen noch, so dass ich dieses einzigartige Farbspektakel in der Wildnis Manitobas ganz für mich alleine habe. Leise zwitschern die ersten Vögel, kaum hörbar rauschen die Blätter in der sanften Morgenbrise, friedlich brechen die sachten Wellen am Ufer. Ein Traum!

Churchill im Schein der Aurora Borealis

in Manitoba

Aurora Borealis in Churchill. Bildnachweis: Travel Manitoba

Manitobas einsamer Außenposten Churchill, hoch oben im Norden der Provinz am Ufer der Hudson Bay gelegen, ist ein wahrer Magnet für Naturliebhaber mit Hang zum Abenteuer. Dass man hier Eisbären und Belugas beobachten kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Aber Churchill hat noch mehr zu bieten...

Das Jahr beginnt in Churchill mit einem atemberaubenden Feuerwerk der Natur! Wenn der Nachthimmel des Nordens im Februar und März bei klirrend kalten Temperaturen sternenklar ist und die Dunkelheit nicht dunkler sein könnte, sind die Bedingungen optimal, den magischen Tanz der Polarlichter zu erblicken. So, als ob jemand den Lichtschalter angeknipst hat, wirbeln urplötzlich, wie von Geisterhand, smaragdgrüne Lichtbänder durch den schwarzen Nachthimmel. Sie drehen sich um die eigene Achse, erst langsam, dann immer schneller und schneller. Durch seine Lage direkt unter dem Aurora Oval ist Churchill einer der besten Orte der Welt, um die Aurora Borealis zu sehen – und das eigentlich das ganze Jahr über.

Gangler’s Eco Adventures

in Manitoba

Gangler's Eco Adventure. Bildnachweis: Travel Manitoba

Subarktische Abenteuer in Manitobas hohem Norden

Im äußersten Norden Manitobas, kurz vor der Grenze zu Nunavut, liegt die Region des North Seal River – eines der letzten unberührten Naturjuwele unseres Planeten. Das Gebiet ist nur auf dem Luftweg zu erreichen, denn Straßen gibt es hier, in der unberührten Natur und unermesslichen Weite der kanadischen Subarktis, keine mehr. Hier herrscht Wildnis in ihrer reinsten Form! Die Prärie hat hier Platz gemacht für immense Flächen borealen Waldes, der von zahllosen Seen und Wasserwegen unterbrochen ist. An die meisten Orte hat hier keine Menschenseele jemals einen Fuß gesetzt. Wenn der Wald von der Tundra abgelöst wird und sich die Baumgrenze auflöst, fühlt sich die Landschaft derartig fremd an, dass man meint, auf dem Mond spazieren zu gehen. Hier oben streifen Bären und Elche, Karibus und Wölfe und viele andere Arten imposanter wilder Tiere umher, die man unmöglich übersehen kann. Der Norden ist ein Mysterium, ein Ort, an dem andere Regeln gelten, wo die Luft rein ist, die Nächte leise und wo ein Gefühl des Rätselhaften aus der Wildnis klingt. Auch wenn es fast unmöglich erscheint, befindet sich in dieser unwegsamen Landschaft die wunderbare Gangler’s Eco Lodge. Sie steht zwischen dem Tadoule Lake und dem Lac Brochet am Ufer des glasklaren Lake Egenolf rund 100 km südlich der Grenze zu Nunavut und ist ein perfekter Ausgangspunkt für alle, die die Welt des hohen Nordens erkunden möchten.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild