Pressemitteilungen

Winterzeit ist Eisweinzeit in Nova Scotia
22. Januar 2018

in Nova Scotia

Luckett Vineyards. Bildnachweis: Tourism Nova Scotia

Dass in Kanada gute Weine produziert werden, ist keine Neuigkeit, doch vermutet man nicht unbedingt Nova Scotia unter den Wein produzierenden Provinzen. Doch die einzigartigen klimatischen Bedingungen und die guten Böden bieten beste Voraussetzungen für hervorragende Weine.

Eine Spezialität Nova Scotias ist der Eiswein, welcher zwar sehr schwierig in der Herstellung ist, aber trotzdem ein sehr beliebtes Produkt ist.

Québec im Winter: Von Zuckerhütten bis Spas
19. Januar 2018

in Québec

Le Nordik - Spa en nature. Bildnachweis: TQ / D. Poulin

Die ostkanadische Provinz Québec gilt als größter Ahornsirup-Produzent der Welt. Besucher können in über 200 Ahornzuckerhütten nicht nur Wissenswertes über den Ahornsirup und seine Ernte erfahren, sondern auch bei einem traditionellen Essen mit der Familie oder Freunden ausgiebig feiern. In den urigen Holzhütten werden verschiedenste Menüs auf Ahornbasis sowie eine Vielzahl an weiteren Aktivitäten angeboten. In der als Kulturerbe von Québec anerkannten berühmten Sucrerie de la Montagne in der Region Montérégie können Gäste an geführten Besichtigungstouren, Kutschfahrten und weiteren unterhaltsamen Aktivitäten teilnehmen und dabei die Besonderheiten des Ahornwaldes im weitläufigen Anwesens besser kennenlernen. In der traditionellen Cabane à sucre Chez Dany in der Region Québec Authentique kommen Besucher in den Genuss schmackhafter, lokaler Spezialitäten in gemütlichem Ambiente. In der Blockhaushütte der Cabane à Pierre in der Region Chaudières-Appalaches fühlt man sich in die Zeit der Holzfäller zurückversetzt. Wie bei einer Zeitreise in die Vergangenheit genießen Urlauber und Einheimische hier in ungezwungener köstliches Essen. 

Nächtliche Pistenabenteuer und Bergromantik in den Kanadischen Rockies
19. Januar 2018

in Alberta

Speed-Dating. Bildnachweis: Mount Norquay

Bis Mitte März erwartet nachtaktive Wintersport-Enthusiasten ein ganz besonderes Erlebnis im Banff National Park: Die Pisten der Skigebiete Mount Norquay und Lake Louise bleiben dann sogar nach Sonnenuntergang geöffnet und sorgen für Abfahrtsspaß zu später Stunde. Romantik pur versprühen die Starlight Dinners im Cliffhouse Bistro, und alleinstehende Skifahrer und Snowboarder kommen beim Speed-Dating im Sessellift auf ihre Kosten.

Als einziges Skigebiet in den Kanadischen Rocky Mountains ermöglicht Mount Norquay das Nachtskifahren noch bis zum 10. März. Freitags und samstags stehen beleuchtete und frisch präparierte Abfahrten den Skifahrern und Snowboardern von 17 bis 22 Uhr zur Verfügung. Das gleiche Angebot gilt auch für den Snowtubing Park; hier rutschen Abenteuerlustige in einem aufgeblasenen Autoreifen den Hang hinunter.

Am 27. Januar und am 24. Februar stehen kulinarische Spezialveranstaltungen auf dem Programm: Für die Starlight Dinners öffnet das Cliffhouse Bistro an der Bergstation nämlich auch abends von 19 bis 23 Uhr und bietet seinen Gästen ein exklusives Fünf-Gänge-Menü mit Weinbegleitung an. Der Preis beträgt 169 CAD.

Anlässlich des Valentinstages hat sich der Hausberg von Banff etwas ganz Besonderes ausgedacht: Am 10. Februar können alleinstehende Skifahrer und Snowboarder unter dem Motto „Lifts of Love“ am Speed-Dating im Sessellift teilnehmen. Das romantische Vergnügen kostet 35 CAD und findet von 19 bis 21 Uhr statt. 

Nachdem die Lifte offiziell schließen, veranstaltet das Lake Louise Ski Resort am 26. Januar und 14. Februar eine Fackelabfahrt – das sogenannte Torchlight Dinner & Ski. Wenige Skifahrer und Snowboarder haben eine frisch präparierte und beleuchtete Abfahrt ganz für sich allein und können die besondere Atmosphäre genießen, die sich abends in der stillen Winterlandschaft breit macht. Für Stärkung ist auch gesorgt: Vor der Abfahrt werden Appetithäppchen mit Getränken angeboten, und zum Abschluss steht ein Abendessen auf dem Programm.

Auf ins Abenteuer mit Karibu-Hirten und Iglu-Bauern
12. Januar 2018

in Destination Canada

Canadian Arctic Reindeer Signature Package-NWT (Bildnachweis: Tundra North Tours)

Die „Canadian Signature Experiences Collection“ lockt 2018 mit sechs spannenden neuen Angeboten

Beeindruckende Erlebnisse und authentische Begegnungen: Das bieten die sorgfältig ausgesuchten Touren der Canadian Signature Experiences (CSE) der kanadischen Tourismusbehörde. Für das Jahr 2018 stellen die Touristik-Experten nun sechs neue Angebote vor. Besucher des Landes fahren mit dem Hundeschlitten zum Polarlicht, begeben sich auf die Spuren des Klondike-Goldrausches, hüten 3000 Karibus, schauen im Kanadischen Museum für Menschenrechte hinter die Kulissen, treffen kanadische Kriegsveteranen und entdecken kulinarische Geheimtipps in einer der ältesten Ortschaften Vancouvers.

Die Top-Liste für Tourismus-Highlights: Die Canadian Signature Experiences Collection

Kanada ist so vielfältig wie die Menschen, die in diesem ethnischen Schmelztiegel leben. Doch in welche der unzähligen Geschichten, die dieses Land, seine Natur und seine Bewohner ununterbrochen schreiben, soll der Besucher einsteigen? Einige der spannendsten, überraschendsten und ergreifendsten hat die Destination Canada im CSE-Programm zusammengestellt.

Campingplätze in den Nationalparks ab sofort reservierbar
12. Januar 2018

in Alberta

Banff National Park. Bildnachweis: Parks Canada

Ab sofort können alle Campingplätze in den Nationalparks von Alberta für den Zeitraum zwischen April 2018 und März 2019 bereits vor Reiseantritt online reserviert werden. Dieser neu eingerichtete Service informiert sowohl über die Öffnungszeiten als auch Verfügbarkeiten der jeweiligen Plätze. Damit haben alle begeisterten Campingurlauber die Möglichkeit, ihre persönliche Reiseroute mit den jeweils bevorzugten Orten fest zu planen und rechtzeitig zu buchen.

Das Reservierungssystem ist unter dem Link www.pc.gc.ca/en/voyage-travel/reserve erreichbar und für die folgenden Nationalparks freigeschaltet: Jasper National Park, Banff National Park, Waterton Lakes National Park sowie Elk Island National Park.

Kanada – Hollywood des Nordens
9. Januar 2018

in Destination Canada

Cape Split and Scots Bay, Bay of Fundy. Bildnachweis: Nova Scotia Tourism/ Scott Munn

Was haben Twilight, Titanic und Brokeback Mountain gemeinsam? Sie sind alle in Kanada gedreht worden. Bella heiratete Edward in Squamish in British Columbia, Leonardo DiCaprio sank in den Wellen von Nova Scotia in die Tiefe und die beiden einsamen Cowboys Ennis und Jack schwiegen in den Wäldern der kanadischen Rocky Mountains. Kanada dient den US-amerikanischen Filmemachern nicht nur als beliebter Drehort, sondern Kanada selbst hat eine lebendige Filmszene zu bieten. Auf der Berlinale 2018 ist Kanada als exklusiver Partner zu Gast.

„And Action!“, heißt es in den Metropolen Kanadas an jeder Ecke. Kein Wunder, denn schlendert man durch Toronto, wechseln die Epochen mit jedem Schritt. Hier ein verschnörkelter Prunkbau mit Säuleneingang, dahinter eine Reihe rostbrauner historischer Lagerhäuser, dort glitzernde Bankentürme. Und direkt hinter der Metropole grünt die Natur. Die Kulturpolitik tut ihr Übriges. Drehgenehmigungen sind schnell erteilt. Die Liste der in Kanada gedrehten Filme ist lang: „Capote“, „Catch me if you can“, „Fluch der Karibik“, „Schiffsmeldungen“, „Good Will Hunting“, „Rambo“, „Superman“, „Godzilla“, „Nachts im Museum“, „Sieben Jahre in Tibet“, „Das A-Team“ und viele mehr. Auch der mit drei Oskars prämierte Film „The Revenant – Der Rückkehrer“ wurde in Kanada gedreht. „Ich habe nach einer Gegend gesucht“, sagt Regisseur Alejandro G. Iñárritu, „die vollkommen unberührt ist. Sie sollte rein, rau und poetisch zugleich sein.“ In Alberta ist er fündig geworden. Er filmte in den Badlands, im Bow Valley und in Kananaskis Country. 

RAW: Erlebnisgastronomie jetzt auch in Gimli
12. Dezember 2017

in Manitoba

RAW:almond (Bildnachweis: Stationpoint Photographic)

Innovatives Gastronomie-Konzept erobert Manitoba

Manitobas beliebte RAW: Erlebnisgastronomie kommt in diesem Winter erstmals nach Gimli ans Ufer des Lake Winnipeg. Vom 29. Dezember 2017 bis 07. Januar 2018 wird das Pop-Up Restaurant RAW:Gimli am Strand des malerischen Küstenstädtchens errichtet. Während sich Ideengeber Mandel Hitzer, Besitzer und Chefkoch des Winnipeger Szene-Restaurants Deer + Almond für den kulinarischen Genuss verantwortlich zeichnet, stammt das Restaurant-Design aus Holz wiederum von Joe Kalturny, Direktor der RAW Art Gallery sowie Chad Connery von Wolfrom Engineering. Beide Komponenten – Kulinarik und Design – werden Elemente der isländischen Kultur aufgreifen. Ein gelungener Brückenschlag zur Stadt Gimli, die auf eine bewegende Geschichte isländischer Einwanderer zurückblickt. Wie bei RAW: üblich, werden auch hier die täglich wechselnden Gala-Menüs vor den Augen der Gäste zubereitet und dann gemeinsam an großen Tischen verspeist.

Jubiläum bescherte Kanada Rekorde
8. Dezember 2017

in Destination Canada

Kanada feiert runden Geburtstag. Bildnachweis: Destination Canada

„Happy Birthday, Canada!“, hieß es im Jahr 2017 in Kanada an jeder Ecke. 150 Jahre nachdem sich Kanada eine eigene Verfassung gab, feierte das ganze Land ein Jahr lang die Geburtsstunde der Unabhängigkeit. Und die ganze Welt feierte mit. Die mediale Resonanz war riesig. Die Einreisezahlen und Umsätze, die der Tourismus einbrachte, sprengten alle Erwartungen. Auch über Auszeichnungen durfte sich Kanada in diesem Jahr freuen.

Viele Events, Reise-Pakete und ein günstiger Wechselkurs Das Jubiläumsjahr stand ganz im Zeichen außergewöhnlicher Events, Festivals und besonderer Reisearrangements. „Millionen Kanadier feierten das ganze Jahr hindurch ihre Unabhängigkeit an historischen Orten und in den Nationalparks“, berichtet Stéphanie Sirois, Tourismus-Managerin von Parks Canada. Parks Canada, eine Organisation, die Teil der kanadischen Regierung ist und zur Aufgabe hat, die Natur und das historische Vermächtnis Kanadas zu schützen und zu präsentieren, machte es möglich, dass im Jubiläumsjahr alle Menschen freien Eintritt zu allen 46 großen kanadischen Nationalparks wie den Banff-Nationalpark und zu 170 historischen Ausflugszielen hatten. „Die neuesten Zahlen zeigen, dass Parks Canada im Jahr 2017 insgesamt über 26 Millionen Besucher an den wichtigsten Schauplätzen Kanadas begrüßen konnte. Ein absoluter Rekord!“, so Stéphanie Sirois. Pünktlich zum 150. Geburtstag wurde zudem der weltweit längste Wander- und Tourenpfad, der Great Trail, in Kanada eröffnet. Der Trail verbindet insgesamt 15.000 Gemeinden auf über 24.000 Kilometern und macht es möglich, von St. John’s im Osten bis nach Vancouver Island im Westen und, als Bonustracks, auch im Norden die wilde Schönheit Kanadas auf individuellen, unbetretenen Pfaden zu erleben.

Canadian Museum for Human Rights in Winnipeg wird Signature Experience
4. Dezember 2017

in Manitoba

Canadian Museum for Human Rights in Winnipeg. Bildnachweis: Canadian Museum for Human Rights

Ende November 2017 wurde das Canadian Museum for Human Rights in Manitobas Provinzhauptstadt Winnipeg in die Liste der Canadian Signature Experiences (CSE) des kanadischen Fremdenverkehrsamtes Destination Canada aufgenommen.

Das im Jahr 2014 eröffnete Museum ist das einzige nationale Museum Kanadas außerhalb der Landeshauptstadt Ottawa und gilt international als Symbol der Hoffnung. Neben einer interaktiven Ausstellung über die Geschichte(n) der Menschenrechte und deren Verletzung werden hier Menschen gewürdigt, die sich mit Widerstand, Ausdauer, Mut und Beharrlichkeit für diese Rechte einsetzen. Mit seiner einzigartigen Architektur kann das monumentale Gebäude getrost zu den Wahrzeichen Kanadas gezählt werden. Bei einem Besuch erfahren die Gäste, warum das Museum inmitten der kanadischen Prärie am Zusammenfluss zweier Flüsse errichtet wurde - einem Ort, an dem sich Menschen seit Jahrtausenden versammelt haben.

Tundra North Tours ist neue Canadian Signature Experience
30. November 2017

in Northwest Territories

Canadian Arctic Reindeer Signature Package von Tundra North Tours. Bildnachweis: Tundra North Tours

Mit seinem Reiseerlebnis "Canadian Arctic Reindeer Signature Package" wurde der Anbieter arktischer Abenteuerreisen Tundra North Tours mit Sitz in Inuvik, Northwest Territories, im November 2017 in die Liste der Canadian Signature Experiences (CSE) des kanadischen Fremdenverkehrsamtes Destination Canada aufgenommen. 

Das Canadian Arctic Reindeer Signature Package von Tundra North Tours ist ein typisches Erlebnis des Nordens, das nur in den Northwest Territories verfügbar ist. Es bietet die einzigartige Möglichkeit, eine riesige Herde von bis zu 3.000 Rentieren in der kanadischen Arktis zu beobachten und zu begleiten. Bei der 4-tägigen Abenteuerreise durch den Norden der Northwest Territories lernen die Teilnehmer den „Northern Way of Life“ kennen. Zwei Tage lang sind sie dabei auf einem Schneemobil mit Rentier-Treibern vom Stamm der Inuvialuit unterwegs, die das Gebiet seit Generationen durchstreifen, um die riesigen Herden von Rentieren vor Beginn des Frühjahrs durch die arktische Tundra in ihre Kalbungsgebiete zu führen. Übernachtet wird an diesen Tagen in einer rustikalen Basecamp Lodge wo authentische Mahlzeiten und kulturelle Einblicke in das Leben der Inuvialuit warten. So gibt es beispielsweise kulturelle Präsentationen der Northern Games oder Story Telling der ortsansässigen Ureinwohner.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild