canyon
Schiff Ahoi in den Northwest Territories
13. Juni 2017
Adventure Canada (Bildnachweis: Michelle Valberg)

Für viele stehen die Northwest Territories vor allem für Wohnmobilreisen, Paddelerlebnisse und Flightseeing-Touren durch die spektakuläre Natur Nord-Kanadas. Die wenigsten jedoch wissen, dass man die Region auch im Rahmen einer Kreuzfahrt erkunden kann. Schiff Ahoi bei der Durchquerung der legendären Nordwestpassage!

Verschiedene Kreuzfahrtschiffe sind meist im Spätsommer in den Gewässern der westlichen Arktis unterwegs und bieten ihren Gästen die Gelegenheit, die Gemeinden des hohen Nordens zu entdecken, die arktische Tierwelt mit ihren Eisbären, Moschusochsen und Grönlandwalen zu erleben und Naturwunder wie den Aulavik National Park zu bestaunen. An Bord befindet sich zumeist ein Team von expeditionserprobten Fachleuten, die den Gästen während der Passage Expertenwissen im Rahmen unterschiedlicher Vorträge, Seminare und Workshops vermitteln und bei Landausflügen die Reiseleitung übernehmen. Bereits von Bord aus hat man gute Chancen, die arktische Tierwelt und historische Stätten zu sichten.

Wanderbare Northwest Territories
17. März 2017
Wandern im Nahanni National Park (Bildnachweis: Destination Canada)

Es gibt kein schöneres Erlebnis, als die großartige Natur Nord-Kanadas auf den eigenen Füßen zu erobern. Pur, intensiv und hautnah. Als Urlauber mit Spaß am Wandern findet man in den Northwest Territories sein eigenes kleines Paradies. Eine große Zahl verheißungsvoller Trails –  von asphaltierten, stadtnahen Wegen bis hin zu abenteuerlichen Pfaden durch die Wildnis des Hinterlandes – locken naturbegeisterte Spaziergänger und erfahrene Wanderer auf der Suche nach dem großen Abenteuer gleichermaßen. Auf geht’s, den Rucksack gepackt, die Boots geschnürt…!

Winterzauber im Mondschein: Pistenrausch und Romantik in den Rockies
12. Januar 2017
© Victoria Wakefield @picobac

Das Winterwunderland in den Kanadischen Rockies wirkt wie aus einem Bilderbuch entsprungen: Legendärer Champagne Powder in Hülle und Fülle, idyllische Plätze mit atemberaubender Kulisse aus schneebedeckten Bergen und zugefrorenen Seen sowie gemütliche Lodges mit knisterndem Kaminfeuer – die Winterzeit in der westkanadischen Provinz Alberta steckt voller magischer Momente und garantiert unvergessliche Erlebnisse. Aktivitäten wie Schneeschuhwandern, Ice Canyon Walks und Fackelabfahrten lassen die Herzen von Wintersportbegeisterten höher schlagen, während Romantiker beim Speed-Dating und bei Moonlight Dinners auf ihre Kosten kommen.

Geheimnisvoll: Rätselhafte Naturwunder in den Northwest Territories
24. Juni 2016
Bear Rock Sinkhole (Bildnachweis: Hans-Gerhard Pfaff)

15 seltsame oder gefährliche Orte zum Staunen

Dort, wo das Thermometer im Winter gerne mal auf unter -30°C fällt und die Sonne im Sommer monatelang dauerscheint, zeigt sich die Erde mancherorts von einer wirklich bizarren Seite. Gefrorene Vulkane wölben sich aus der Tundra empor und brechen im Zeitlupentempo aus. Ganze Seen verschwinden durch ein Loch im Permafrostboden. Unterirdische Feuer spucken Funken in die Polarnacht. Und Flüsse toben mit Wellen, die so groß sind wie ein Dauer-Tsunami.

Der unsagbar(e) wilde Nááts’ihch’oh: Verstecktes Juwel unter Kanadas Nationalparks
29. März 2016
Nááts’ihch’oh National Park Reserve. Bildnachweis: NWT Tourism

Zugegeben, ein bisschen Abenteuerlust sollte man schon verspüren, wenn man den Nááts’ihch’oh National Park in den Northwest Territories besuchen möchte. Hier, hoch oben im Norden Kanadas, herrscht Wildnis pur. Menschenleer und atemberaubend. Keine Infrastruktur, keine Straßen, keine ausgewiesenen Wanderwege. Genau das Richtige für Wildnis erprobte Outdoor-Freaks!

Canyoning in Jasper
15. Februar 2016
© Rocky Mountain Canyoning

Im Jasper National Park bietet Maligne Adventures Canyoning als neue Abenteuer-Aktivität mit dem Extra-Adrenalinkick an. Die schönsten Canyons werden dabei durch Abseilen, Abklettern, Springen und Rutschen bezwungen und erkundet. Zwei unterschiedliche Touren hat das Outdoor-Unternehmen im Programm: Bei der vier- bis fünfstündigen Two Valley Canyon-Tour (169 CAD) sind die Teilnehmer überwiegend im Wasser und seilen sich aus bis zu 15 Metern Höhe ab. Gemächlicher und auch für Familien geeignet ist die Tour im Morrow Canyon (249 CAD), die sechs Stunden dauert, inklusive einer Wanderung zum Einstieg. Ab Mai starten beiden Exkursionen täglich um 9.30 Uhr.

Gangster-Romantik in Saskatchewan: Die Big Muddy Badlands
21. Dezember 2015
Castle Butte, Big Muddy Badlands. Bildnachweis: Tourism Saskatchewan/Paul Austring

Ehrlich gesagt hatte ich ja mit einer matschigen Angelegenheit gerechnet, als wir am Morgen zu den Big Muddy Badlands im äußersten Südosten Saskatchewans aufgebrochen sind. Matschig und vielleicht auch ein bisschen öde. Aber wie heißt es so schön? Saskatchewan ist immer wieder für eine Überraschung gut – wie wahr! "Muddy" ist hier rein gar nichts – wie auch, bei schönstem Prärie-Sonnenschein?!? Und öde schon gleich dreimal nicht…

Der Canol Trail – echtes Wildnisabenteuer in den Northwest Territories
13. Mai 2015
Canol Trail (Bildnachweis: JF Bergeron)

"Gateway to Adventure"- so nennt sich das 800-Seelen Städtchen Norman Wells in der Sahtu Region der kanadischen Northwest Territories. Rund 2 Flugstunden von der Hauptstadt Yellowknife entfernt, besticht es durch seine einmalige Lage am nordöstlichen Ufer des legendären Mackenzie Rivers  und als Ausgangspunkt in die majestätischen Mackenzie Mountains. "Gateway to Adventure" – der Name ist Programm!

Von Norman Wells aus führt der legendäre Canol Trail durch die Mackenzie Mountains bis zur Grenze des benachbarten Yukon Territory. Auf 355 km durch die Wildnis der Northwest Territories – das ist nichts für schwache Nerven!

Paddeln auf den Spuren der First Nations
7. Mai 2014

Das tosende Rauschen der letzten Stromschnellen verklingt. Das war Adrenalin pur. Mein Puls wird langsamer, mein Kanu ebenso. Ich entspanne mich, spüre die Gelassenheit, die mich beim Anblick der großartigen Wildnis am Ufer durchströmt – wie schon so oft in den letzten Tagen. Ruhe kehrt ein. Leise plätschert das Wasser beim Eintauchen meines Paddels in den Clearwater River. An der nächsten Biegung dann ein riesiger Felsen mit ungewohnten, ockerfarbenen Bildern. Ein weiterer phantastischer Farbklecks von Mutter Natur? Nein. Ich tauche ein in Kanadas Geschichte: Felszeichnungen der Ureinwohner geben hier mystische Rätsel aus längst vergangenen Tagen auf.

„Gateway to Adventure“- das Tor zum Abenteuer…
7. Mai 2014

Der Beiname des 800-Seelen-Städtchens Norman Wells in der Sahtu Region im Herzen der kanadischen Northwest Territories könnte kaum passender sein. Rund 2 Flugstunden von der Hauptstadt Yellowknife entfernt, besticht es durch seine einmalige Lage am nordöstlichen Ufer des legendären Mackenzie Rivers . Mit seiner Länge von mehr als 1.900 km erstreckt sich der längste Fluss der Welt vom Großen Sklavensee bis hin zum Arktischen Ozean. Dehcho lautet der Name des Mackenzie Rivers daher auch in der Sprache der Ureinwohner, das heißt so viel wie „big river“ - großer Fluß. Der Schotte Alexander Mackenzie entdeckte ihn im Jahr 1789 und beeinflusste die Entwicklung der Region damit nachhaltig. Der Rundumblick in Norman Wells begeistert! Während sich am Horizont des Flusstals die Bergpanoramen der Franklin und Richardson Mountains erheben, türmen sich jenseits des Mackenzie Valley die gleichnamigen Mackenzie Mountains auf. 

Wie kaum ein anderer Ort in den Northwest Territories ist Norman Wells folglich ein perfekter Ausgangspunkt für Outdoor-Abenteuer jeglicher Art. Sowohl die rauen Berglandschaften mit ihren exzellenten Wandertrails als auch die vielen wilden Flüsse, die tief in den Mackenzie Mountains entspringen und von Norman Wells aus problemlos per Wasserflugzeug erreicht werden können, locken Abenteuerlustige aus aller Welt.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild