Ureinwohner
Canadian Museum for Human Rights in Winnipeg wird Signature Experience
4. Dezember 2017

Ende November 2017 wurde das Canadian Museum for Human Rights in Manitobas Provinzhauptstadt Winnipeg in die Liste der Canadian Signature Experiences (CSE) des kanadischen Fremdenverkehrsamtes Destination Canada aufgenommen.

Das im Jahr 2014 eröffnete Museum ist das einzige nationale Museum Kanadas außerhalb der Landeshauptstadt Ottawa und gilt international als Symbol der Hoffnung. Neben einer interaktiven Ausstellung über die Geschichte(n) der Menschenrechte und deren Verletzung werden hier Menschen gewürdigt, die sich mit Widerstand, Ausdauer, Mut und Beharrlichkeit für diese Rechte einsetzen. Mit seiner einzigartigen Architektur kann das monumentale Gebäude getrost zu den Wahrzeichen Kanadas gezählt werden. Bei einem Besuch erfahren die Gäste, warum das Museum inmitten der kanadischen Prärie am Zusammenfluss zweier Flüsse errichtet wurde - einem Ort, an dem sich Menschen seit Jahrtausenden versammelt haben.

Tundra North Tours ist neue Canadian Signature Experience
30. November 2017

Mit seinem Reiseerlebnis "Canadian Arctic Reindeer Signature Package" wurde der Anbieter arktischer Abenteuerreisen Tundra North Tours mit Sitz in Inuvik, Northwest Territories, im November 2017 in die Liste der Canadian Signature Experiences (CSE) des kanadischen Fremdenverkehrsamtes Destination Canada aufgenommen. 

Das Canadian Arctic Reindeer Signature Package von Tundra North Tours ist ein typisches Erlebnis des Nordens, das nur in den Northwest Territories verfügbar ist. Es bietet die einzigartige Möglichkeit, eine riesige Herde von bis zu 3.000 Rentieren in der kanadischen Arktis zu beobachten und zu begleiten. Bei der 4-tägigen Abenteuerreise durch den Norden der Northwest Territories lernen die Teilnehmer den „Northern Way of Life“ kennen. Zwei Tage lang sind sie dabei auf einem Schneemobil mit Rentier-Treibern vom Stamm der Inuvialuit unterwegs, die das Gebiet seit Generationen durchstreifen, um die riesigen Herden von Rentieren vor Beginn des Frühjahrs durch die arktische Tundra in ihre Kalbungsgebiete zu führen. Übernachtet wird an diesen Tagen in einer rustikalen Basecamp Lodge wo authentische Mahlzeiten und kulturelle Einblicke in das Leben der Inuvialuit warten. So gibt es beispielsweise kulturelle Präsentationen der Northern Games oder Story Telling der ortsansässigen Ureinwohner.

Heute offizielle Eröffnung des Inuvik-Tuktoyaktuk Highways
15. November 2017

Neue Lebensader für Kanadas hohen Norden

 

In den Northwest Territories wird nach vierjähriger Bauzeit am heutigen Mittwoch, 15. November 2017, die neue Allwetterstraße eröffnet, die als Verlängerung des Dempster Highways auf 138 Kilometern von Inuvik nach Tuktoyaktuk an die Nordküste Kanadas führt. Es ist die erste ganzjährig befahrbare Straße zum Arktischen Ozean und damit die erste, die Kanadas Küsten auf dem Landweg miteinander verbindet. Die ganztägige Eröffnungs-Zeremonie beginnt am Morgen in Inuvik und umfasst neben der üblichen feierlichen Durchtrennung eines Bandes u.a. mit Ansprachen von Vertretern der Inuvialuit und Gwich’in, deren Vorfahren seit Jahrtausenden in der Region zu Hause waren. Im Anschluss erfolgt eine offizielle rund dreistündige Eröffnungsfahrt nach Tuktoyaktuk, wo die Feierlichkeiten in die nächste Runde gehen und den Tag mit einem Feuerwerk, traditionellen Trommel- und Tanzdarbietungen und einem Festessen beenden.

Pingos – geheimnisvolle Hügel in den Northwest Territories
18. September 2017
Ibyuk Pingo. Bildnachweis: Government of NWT, Bergeron

Psst… Schon gehört?!? In den Northwest Territories gibt es ein Geheimnis, das kaum jemand kennt: Es handelt sich um eine der seltsamsten Landschaftsformen, die je entdeckt wurden. Gefrorene Eruptionen, die sich im Zeitlupentempo aus dem Permafrostboden der Tundra ergießen und sich als große grüne Hügel wie Wächter über das Polarmeer an der arktischen Küste erheben: Die geheimnisumwobenen „Pingos” entführen uns im äußersten Norden der Northwest Territories ans Ende der Welt!

Wohnen mit den First Nations
30. August 2017

Wer einen tiefen Einblick in die indigene Kultur und die unberührte Natur Kanadas sucht, der sollte seinen Blick nach British Columbia richten. Denn im Mai 2018 öffnet in der urwüchsigen Bucht von Peel Inlet auf der Inselgruppe Haida Gwai mit dem Ocean House ein exklusives Eco-Adventure-Resort seine Türen. Geführt von den Haida, die zu den rund 600 Stämmen der First Nations Kanadas gehören, bietet die Zwölf-Zimmer-Logde eine perfekte Symbiose aus traditionellen Elementen und modernem Luxus. Inmitten der Natur und umgeben von rauen Klippen erkunden die Besucher die Umgebung im Kajak, genießen alle Annehmlichkeiten eines modernen Spa oder lernen die Haida-Kultur sowie die einmalige Landschaft der Inselgruppe auf mehrtägigen Ausflügen kennen.

Hecla-Grindstone Provincial Park: Beschauliche Inselwelt in Kanadas Mitte
25. August 2017
Hecla Provincial Park (Bildnachweis: Denkzauber)

Mitten in der Prärieprovinz Manitoba, fernab aller Ozeane, gibt es einen Ort, an dem man sich Geschichten über versunkene Schiffe und zauberhafte Inseln erzählt, an dem der Lebensrhythmus der Menschen seit Generationen vom Wasser und Fischfang geprägt ist. Diesen Ort kennen nicht viele, dabei hat er so viel Schönes zu bieten! Sein Name ist Hecla-Grindstone Provincial Park.

Neu in Saskatchewans Wanuskewin Heritage Park
3. August 2017

Übernachtung im Tipi wie einst die Ureinwohner der Prärie

„Pe kapaysik Miykowapi” (Come and Spend the Night) – so lautet das neue Programm des Wanuskewin Heritage Parks in Saskatchewan. Zwischen Mai und September können Besucher dieser kulturhistorischen und spirituellen Stätte der nördlichen Prärieindianer nun im Opimihaw Valley auf dem Gelände des Parks in einem traditionellen Tipi übernachten.

Multikulti auf Eskasoni-Island
5. Juli 2017

Multikulti steht ganz oben auf der Themenliste der Tour, die jetzt die Eskasoni First Nation, die größte Gemeinschaft der Mi´kmag-Indianer, und das Novia Scotia Highland Village anbieten. Auf dem 2,4-Kilometer-Trail auf der Insel Eskasoni erhalten Interessierte beim Besuch mehrerer Dörfer einen Einblick in die Kultur der Ureinwohner sowie der gälischen und schottischen Einwanderer. Ein indianischer Führer berichtet über die vielen Verbindungen zwischen den Kulturen in Vergangenheit und Gegenwart.

Auf den Spuren indigener Kulturen in Alberta
29. Juni 2017

Wie wird ein Tipi gebaut? Und wie benutzt man traditionelle Jagdwerkzeuge? Diesen Fragen und vielen anderen können die Besucher des Heritage Park Historical Villages in Calgary, Alberta, anlässlich des 150. Geburtstags des Landes auf den Grund gehen. Denn im Jubiläumsjahr haben die Betreiber des Parks, in dem auf einem Freiluftgelände lebendige Geschichte erlebt werden kann und der zu einem der wichtigsten „Museen“ Nordamerikas zählt, viele neue Angebote entwickelt. Der Fokus liegt ganz auf den indigenen Wurzeln des Landes. Neben den Traditionen der Ureinwohnerstämme der First Nations bekommen die Besucher auch einen Einblick in die Lebensumstände der ersten Händler und frühen Siedler.

Lachse auf Leinwand in Vancouver
14. Juni 2017

Die kostenfreie Veranstaltung UNINTERRUPTED wird ab Ende Juni einen Fluss voller Lachse mitten ins Herz von Vancouver bringen. Dann verwandelt sich etwa ein Kilometer der Cambie Bridge in eine Leinwand, die mittels einer einzigartigen Mischung aus Erzählstil und modernster Projektionstechnik das spannende Naturschauspiel des Lachszuges im Adams River zeigt. Um das 30-minütige Spektakel zu erleben, finden sich die Besucher einfach bei Dämmerung im Cooper’s Park ein. Das Event ist Teil von Vancouvers Festivitäten für Canada 150+: das Pluszeichen bedeutet, dass Vancouver nicht nur die 150 Jahre der Konföderation feiert, sondern auch die Ureinwohner Kanadas.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild