Tundra
Ziel: Tuktoyaktuk
17. Mai 2018
Arktischer Ozean in Tuktoyaktuk (Bildnachweis: NWT Tourism & Colin Field)

Stadt am Ende der „Arctic Road“

Vier lange Jahre dauerte der Bau der neuen Allwetterstraße, die nun in den Northwest Territories seit Herbst 2017 als Verlängerung des Dempster Highways auf 137 Kilometern von Inuvik an die Nordküste Kanadas führt. Sie ist die erste ganzjährig befahrbare Straße zum Arktischen Ozean und damit die erste, die Kanadas drei Küsten auf dem Landweg miteinander verbindet. Allein die Fahrt auf diesem einzigartigen Highway ist ein episches Erlebnis durch ein völlig unerschlossenes Gebiet, das von einer meist zugefrorenen Landschaft aus Seen und Flüssen geprägt ist. Am Ende der Straße wartet eine arktische Gemeinde, die wilder und unberührter kaum sein könnte: Tuktoyaktuk.

Back Alley Arctic: Kunst im Hinterhof
7. Februar 2018
Back Alley Arctic. Bildnachweis: Kal Barteski

Künstlerin Kal Barteski bringt arktische Tierwelt nach Winnipeg

Angetrieben von ihrer ausgeprägten Begeisterung für die Natur Nord-Manitobas und einer damit verbundenen Leidenschaft für Eisbären, hat sich die Kunstmalerin Kal Barteski aus Winnipeg im letzten Sommer einem ganz besonderen Projekt gewidmet. In den schmalen Gassen ihres Wohnviertels Wolseley hat die junge Künstlerin mit Faible für Pinselschriften die arktische Tierwelt überlebensgroß und farbenfroh auf Garagentore, Zäune und Gehsteige ihrer Nachbarschaft gemalt.

Polar Bear Marathon in Churchill
14. November 2017

Extremsport im Land der Eisbären

Am 18. November 2017 wird im Norden der Provinz Manitoba der alljährliche Polar Bear Marathon ausgetragen. Extremsportler aus aller Welt treffen sich dann in der Eisbärenhauptstadt Churchill, um die außergewöhnliche Marathonstrecke entlang der Küste der Hudson Bay bei extrem kalten Temperaturen in Angriff zu nehmen. Das Thermometer kann in dieser Jahreszeit bereits auf -40°C fallen.

Churchill im Schein der Aurora Borealis
13. November 2017
Aurora Borealis in Churchill. Bildnachweis: Travel Manitoba

Manitobas einsamer Außenposten Churchill, hoch oben im Norden der Provinz am Ufer der Hudson Bay gelegen, ist ein wahrer Magnet für Naturliebhaber mit Hang zum Abenteuer. Dass man hier Eisbären und Belugas beobachten kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Aber Churchill hat noch mehr zu bieten...

Das Jahr beginnt in Churchill mit einem atemberaubenden Feuerwerk der Natur! Wenn der Nachthimmel des Nordens im Februar und März bei klirrend kalten Temperaturen sternenklar ist und die Dunkelheit nicht dunkler sein könnte, sind die Bedingungen optimal, den magischen Tanz der Polarlichter zu erblicken. So, als ob jemand den Lichtschalter angeknipst hat, wirbeln urplötzlich, wie von Geisterhand, smaragdgrüne Lichtbänder durch den schwarzen Nachthimmel. Sie drehen sich um die eigene Achse, erst langsam, dann immer schneller und schneller. Durch seine Lage direkt unter dem Aurora Oval ist Churchill einer der besten Orte der Welt, um die Aurora Borealis zu sehen – und das eigentlich das ganze Jahr über.

Gangler’s Eco Adventures
13. November 2017
Gangler's Eco Adventure. Bildnachweis: Travel Manitoba

Subarktische Abenteuer in Manitobas hohem Norden

Im äußersten Norden Manitobas, kurz vor der Grenze zu Nunavut, liegt die Region des North Seal River – eines der letzten unberührten Naturjuwele unseres Planeten. Das Gebiet ist nur auf dem Luftweg zu erreichen, denn Straßen gibt es hier, in der unberührten Natur und unermesslichen Weite der kanadischen Subarktis, keine mehr. Hier herrscht Wildnis in ihrer reinsten Form! Die Prärie hat hier Platz gemacht für immense Flächen borealen Waldes, der von zahllosen Seen und Wasserwegen unterbrochen ist. An die meisten Orte hat hier keine Menschenseele jemals einen Fuß gesetzt. Wenn der Wald von der Tundra abgelöst wird und sich die Baumgrenze auflöst, fühlt sich die Landschaft derartig fremd an, dass man meint, auf dem Mond spazieren zu gehen. Hier oben streifen Bären und Elche, Karibus und Wölfe und viele andere Arten imposanter wilder Tiere umher, die man unmöglich übersehen kann. Der Norden ist ein Mysterium, ein Ort, an dem andere Regeln gelten, wo die Luft rein ist, die Nächte leise und wo ein Gefühl des Rätselhaften aus der Wildnis klingt. Auch wenn es fast unmöglich erscheint, befindet sich in dieser unwegsamen Landschaft die wunderbare Gangler’s Eco Lodge. Sie steht zwischen dem Tadoule Lake und dem Lac Brochet am Ufer des glasklaren Lake Egenolf rund 100 km südlich der Grenze zu Nunavut und ist ein perfekter Ausgangspunkt für alle, die die Welt des hohen Nordens erkunden möchten.

In Manitoba is(s)t man gesellig!
13. November 2017
Winterliche Erlebnisgastronomie in Winnipeg: RAW:almond. Bildnachweis: RAW:almond

Innovatives Gastronomie-Konzept erobert die Prärie

Zu kalt? Gibt’s nicht! Bereits seit einigen Jahren werden die Menschen in Winnipeg im frostigen Winter durch ein gastronomisches Erlebnis der besonderen Art hinter dem Ofen hervorgelockt. Jedes Jahr im Januar und Februar öffnet RAW: almond, Winnipegs außergewöhnliches Pop-up-Restaurant auf Eis, seine Pforten an der Mündung der zugefrorenen Flüsse Assiniboine und Red River. Renommierte Gourmet-Köche aus Winnipeg und aller Welt bereiten dann drei Wochen lang vor den Augen der Gäste täglich wechselnde Gala-Menüs. Der winterliche Gaumenschmaus wird in gemütlicher Atmosphäre an großen Gemeinschaftstischen genossen, während draußen klirrende Außentemperaturen herrschen. Wer auf Schlittschuhen über den Red River Mutual Trail anreist, immerhin die längste natürlich gefrorene Eisbahn der Welt (!), kann diese direkt anbehalten.

Grau war gestern: Murals machen Manitoba bunt!
9. Oktober 2017
Mural in Winnipegs West End. Bildnachweis: West End BIZ

Während andernorts graue Häuserfassaden das Stadtbild manchmal etwas trist erscheinen lassen, zieren an vielen Orten Manitobas riesige bunte Wandgemälde öde Mauern. Unter den sogenannten „Murals“ befindet sich manch echtes Kunstwerk, denn viele von ihnen sind von lokalen Künstlern gestaltet. Allein in der Provinzhauptstadt Winnipeg sind mehr als 400 der überdimensionalen Wandbilder zu finden!

Pingos – geheimnisvolle Hügel in den Northwest Territories
18. September 2017
Ibyuk Pingo. Bildnachweis: Government of NWT, Bergeron

Psst… Schon gehört?!? In den Northwest Territories gibt es ein Geheimnis, das kaum jemand kennt: Es handelt sich um eine der seltsamsten Landschaftsformen, die je entdeckt wurden. Gefrorene Eruptionen, die sich im Zeitlupentempo aus dem Permafrostboden der Tundra ergießen und sich als große grüne Hügel wie Wächter über das Polarmeer an der arktischen Küste erheben: Die geheimnisumwobenen „Pingos” entführen uns im äußersten Norden der Northwest Territories ans Ende der Welt!

Manitobas „Big Five“: Rendezvous mit Bisons, Eisbären & Belugas
26. Juli 2017
Bisons im Riding Mountain National Park (Bildnachweis: Travel Manitoba)

Wildlife Safari abseits der ausgetretenen Wege

Kanada…. Das klingt nach ursprünglicher Wildnis und purem Abenteuer. Wer dabei das Besondere sucht und abseits der ausgetretenen Wege reisen möchte, sollte den Blick auf Kanadas unentdeckte Geheimtipps richten: so zum Beispiel Manitoba in der kanadischen Prärie. Wo jede Reise in Begleitung der hier heimischen (wilden!) Tierwelt stattfindet. Also, Augen auf und allzeit bereit für die Tierbegegnung Deines Lebens!

Ein Churchill Kalendarium: Was gibt’s wann zu sehen?
17. März 2017
Eisbär in der sommerlichen Tundra (Bildnachweis: Dennis Fast via Churchill Wild)

Manitobas einsamer Außenposten Churchill, hoch oben im Norden der Provinz am Ufer der Hudson Bay gelegen, ist ein wahrer Magnet für Naturliebhaber mit Hang zum Abenteuer. Dass man hier im Herbst Eisbären beobachten kann, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Aber Churchill hat weit mehr zu bieten  ̶  und das nicht nur im Herbst!

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild