TUKTOYAKTUK
Pingos – geheimnisvolle Hügel in den Northwest Territories
18. September 2017
Ibyuk Pingo. Bildnachweis: Government of NWT, Bergeron

Psst… Schon gehört?!? In den Northwest Territories gibt es ein Geheimnis, das kaum jemand kennt: Es handelt sich um eine der seltsamsten Landschaftsformen, die je entdeckt wurden. Gefrorene Eruptionen, die sich im Zeitlupentempo aus dem Permafrostboden der Tundra ergießen und sich als große grüne Hügel wie Wächter über das Polarmeer an der arktischen Küste erheben: Die geheimnisumwobenen „Pingos” entführen uns im äußersten Norden der Northwest Territories ans Ende der Welt!

- 40°C: Cooler Winter & Spaß auf den Ice Roads
10. Januar 2017
Spaß auf der Ice Road (Bildnachweis: NWT Tourism)

In den Northwest Territories dauert der Winter gerne mal 6 Monate – manchmal auch länger. Doch das ist kein Grund zur Traurigkeit. Denn der Winter ist hier im wahrsten Sinne des Wortes cool! Nicht nur, dass die Temperaturen auf frostige -40° Celsius sinken können. Jede Menge außergewöhnlicher und phänomenaler Eindrücke warten hier auf neugierige Besucher, die den abenteuerlichen und magischen Winter in Kanadas hohem Norden einmal hautnah erleben möchten…

Geheimnisvoll: Rätselhafte Naturwunder in den Northwest Territories
24. Juni 2016
Bear Rock Sinkhole (Bildnachweis: Hans-Gerhard Pfaff)

15 seltsame oder gefährliche Orte zum Staunen

Dort, wo das Thermometer im Winter gerne mal auf unter -30°C fällt und die Sonne im Sommer monatelang dauerscheint, zeigt sich die Erde mancherorts von einer wirklich bizarren Seite. Gefrorene Vulkane wölben sich aus der Tundra empor und brechen im Zeitlupentempo aus. Ganze Seen verschwinden durch ein Loch im Permafrostboden. Unterirdische Feuer spucken Funken in die Polarnacht. Und Flüsse toben mit Wellen, die so groß sind wie ein Dauer-Tsunami.

Countdown auf der Ice Road nach Tuktoyaktuk
29. Januar 2016
Ice Road NWT. Bildnachweis: Denkzauber GmbH

Sobald die Seen und Flüsse der Northwest Territories zugefroren sind, ändert sich die Straßenkarte der Region dramatisch: die sogenannten Ice Roads entstehen und erweitern das Straßennetz um spannende Alternativen.

Wer auf der Ice Road von Inuvik nach Aklavik und über das Eis der Beaufort-See bis in den äußersten Norden der Northwest Territories nach Tuktoyaktuk fahren möchte, muss im wahrsten Sinne des Wortes Gas geben. Anfang 2014 haben die Bauarbeiten zur Verlängerung des legendären Dempster Highways um weitere 194 km Richtung Norden bis nach Tuktoyaktuk begonnen. Bis zum Jahr 2018 soll der neue Streckenabschnitt fertig gestellt sein. Ab dann steht den abenteuerlustigen Autofahrern  auch hier nur noch „echte“ Straße zur Verfügung.

Straße mit Ausblick: Der Dempster Highway
21. Dezember 2015
Arctic Circle am Dempster Highway (Bildnachweis: NWT Tourism, Jackie Challis)

Er zählt zu einer der schönsten Panoramastraßen der Welt: Der Dempster Highway! Schon der Name weckt Fernweh… Früher Pfad der Gwich’in Indianer, später als Hundeschlitten Trail genutzt, beginnt "der Dempster" rund 40 km hinter Dawson City im Yukon Territory und schlängelt sich dann als Allwetter-Schotterpiste auf mehr als 730 km durch die Berge bis weit über den Polarkreis hinaus ans Eismeer, genauer gesagt nach Inuvik in den Northwest Territories. Das arktische Städtchen ist der nördlichste per Straße zu erreichende Ort in ganz Kanada. Das klingt nach großem Abenteuer!

Eisstraßen in der kanadischen Arktis
2. Dezember 2013

Fühlen Sie die Freiheit und das Adrenalin bei einer Autofahrt über die speziell angelegten „Winterstraßen“ der Northwest Territories

Ich war erst einige Meter gefahren, als ich ein alarmierendes Knacken hörte. Dann noch eins. Ich sprang aus dem Auto aus Angst, dass mein kleiner roter Honda Accord mit mir zusammen durch den gefrorenen See brechen würde.

Es war mein erster Winter in Yellowknife, der Hauptstadt der kanadischen Northwest Territories. Meine Sorge war unbegründet. Über Eis fahren klingt gefährlich, aber hier oben sind Eisstraßen ein ganz normaler Teil des Verkehrssystems.

Northwest Territories im Winter – cooler geht’s kaum!
17. September 2013
Aurora Borealis in den Northwest Territories
(Bildnachweis: NWT Tourism)

In den Northwest Territories dauert der Winter gerne mal 6 Monate – manchmal auch länger. Doch das ist kein Grund zur Traurigkeit. Denn der Winter ist hier im wahrsten Sinne des Wortes cool! Nicht nur, dass die Temperaturen auf frostige -40° Celsius sinken können. Jede Menge außergewöhnlicher und phänomenaler Eindrücke warten hier auf neugierige Besucher, die den abenteuerlichen und magischen Winter in Kanadas hohem Norden einmal hautnah erleben möchten…

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild