Szene
Charmant und facettenreich: Saskatoon
11. September 2018
Saskatoon (Bildnachweis: Tourism Saskatchewan & Chris Hendrickson Photography)

Saskatoon hat viele Namen: „Stadt der Brücken“, „Paris der Prärie“ oder auch „Toon Town“, benannt nach der in Nordamerika bekannten virtuellen Stadt der Disney Zeichentrickfiguren. Aber ganz egal, welchen Namen man wählt, Saskatoon gehört in jedem Fall ganz weit oben auf jede Reise-Wunschliste – und das zu jeder Jahreszeit! Ihre idyllische Lage am South Saskatchewan River, ihre wunderbaren kulinarischen Überraschungen und ihre erstklassigen Sehenswürdigkeiten sind Grund genug, der schönen Präriestadt einen Besuch abzustatten! Wir verraten, warum….

Führend in Sachen Design: Montréal, Quebec holt sich den Titel „UNESCO City of Design“ und erlangt damit offiziell weltweiten Trendsetter-Status
30. November 2009

Es gibt zwei Arten von Städten: solche die Trends mitmachen und solche die Trends vorgeben. Montréal, Quebec gehört definitiv zur zweiten Kategorie. Ihr Ruf für ausgezeichneten Stil verbreitet sich weltweit, seit sie im Mai 2009 offiziell zur UNESCO City of Design gekürt wurde. Das europäische Flair und die vielfältige Kulturszene beflügeln die kreativen Köpfe der Stadt und beeinflussen internationale Stilentwicklungen. Was Montréal zum stetig laufenden „Design-Motor“ macht, ist die ultra-progressive Modeszene der Stadt, begründet die UNESCO. Neben den etablierten Spitzendesignern wie Simon Chang, Philippe Dubuc, Jean-Claude Poitras und Marie Saint Pierre ist eine neue Garde von Stilmeistern am Werk. In ihrem Atelier in einem Haus von 1947 entwirft und näht Eugenia Leavitt von Eugenia Designs freche, sexy Cocktailkleider aus biologisch angebauten Fasern wie Seide und Bambus. Arielle de Pinto gelang die Teilnahme an der Mercedes-Benz Fashion Week in New York mit flippigem, gehäkeltem und gestricktem Schmuck. Ein neues Gesicht in der Szene...  

Wie läuft es denn so in Montréal?
23. Juli 2008

Halifax ist jetzt hip. In Atlantic Canada wird die Musikszene gerade gewaltig aufgewirbelt.
Die Freunde toller Musik sollten in den Osten reisen – weit in den Osten.
(Mark LePage)

Die internationalen Rock-News kommen aus Montréal, QC, und aus Toronto, ON. Aber an Kanadas ferner östlicher Küste, in Atlantic Canada, braut sich ein musikalisches Sturmtief zusammen. Rund ein Dutzend Jahre, nachdem es als das „neue Seattle“ ausgerufen wurde, ist Halifax in Nova Scotia das neue … Halifax. Oder, um den Hip-Hop-Literaten Buck 65 zu zitieren: „Comin’ at ya three-dimensional / We don’t need to be conventional” (Wir kommen zu euch in allen drei Dimensionen / Warum sollten wir konventionell sein). Und das sind sie auch nicht. Hohe musikalische Kunstfertigkeit, mit der sie überall auf dem Kontinent bestehen können, ermöglicht den Küstenbewohnern einen Aufbruch mit einer ausgereiften und vielfältigen Szene – von Kanadas bestem MC (das ist Buck, meine Damen und Herren) bis zu Gitarrenbands mit wettbewerbsreifen Riffs. Songwriting liegt den Küstenbewohnern in den Genen – wie das Wetter. Von Julie Doiron werden Sie besänftigendes hören, Raffiniertes von Jill Barber, Scharfes von Jimmy Rankin und Meisterhaftes von Joel Plaskett – sein Album „Ashtray Rock“ wurde 2007 für den „Polaris Music Prize“ nominiert.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild