Robben
Erleben Sie Ihr blaues Eiswunder bei einer Arktis-Safari in Kanada
11. Januar 2016
Arktis-Safaris bieten jede Menge blaue Eiswunder und mit etwas Glück auch Begegnungen mit Eisbären. Bildnachweis: DC

Es ist etwas ganz Besonderes, in einem Zelt in der Arktis zu übernachten, auf dem zugefrorenen Ozean, sechs Kilometer vor der Küste. Der Blick schweift über  massive Eisberge, die sich neben dem  Basislager auftürmen. Auf einem Schneemobil sitzt der Inuit-Führer mit einem Gewehr auf dem Schoß. Er schiebt Eisbärenwache bei hellem Sonnenschein...um zwei Uhr nachts.

Paddeln im Paradies
30. Juni 2015

Die schönsten Seekajak-Touren rund um Prince Edward Island

Wer Wasser, Weite und außergewöhnliche Naturerlebnisse liebt, ist hier genau richtig: Unter hohem Himmel schimmert das tiefblaue Meer, der Blick schweift über endlose Küstenstreifen bis zum Horizont und mit etwas Glück gleiten Paddler umringt von Robben oder Delfinen durch malerische Buchten oder entlang einsamer Strände.

Rendezvous mit Bisons und Moschusochsen
7. Mai 2014

Auf Wildlife Safari in den Northwest Territories

Northwest Territories… Das klingt nach ursprünglicher Wildnis und Abenteuer pur. Stetiger Begleiter auf einer Reise durch Kanadas hohen Norden sind die hier einheimischen (wilden!) Tiere, die allerorts frei umherstreifen. Immerhin leben in den NWT rund 10.000 Schwarz- und Grizzly-Bären, 6.000 Polarbären, 700.000 Karibus, 8.000 Bisons und 85.000 Moschusochsen… Ob im Rahmen einer geführten Tour mit ortskundigem Guide oder durch die Fensterscheibe des Wohnmobils. Stets heißt es: Augen auf und allzeit bereit für die Tierbegegnung Deines Lebens!

Vögel, Bären und Belugas beobachten in Churchill - Canadian Signature Experiences Collection
31. Oktober 2013

Churchill rockt. Im wahrsten Sinn des Wortes: In diesem Teil von Kanada ist der Bedrock, der Felsboden, zwischen einer und vier Milliarden Jahren alt. Churchill wird auch liebevoll „Eisbären-Hauptstadt der Welt“ genannt, denn die kleine Hafenstadt an der Hudson Bay ist der beste Ort im Land, um Eisbären, Belugawale oder arktische Vögel in der freien Natur zu beobachten. Wenn Sie alle drei sehen möchten, können Sie auf die Birds, Bears and Belugas Safari des Veranstalters "Churchill Wild" gehen. Ein Muss auf der Liste von jedem Wildtier-Beobachter.

Drei Dinge, die Sie wissen sollten...

Es ist Winter in Kanadas Nationalparks
2. Oktober 2012

Fünf winterliche Favoriten

Damit in der kalten Winterzeit keine Melancholie einkehrt - finden Sie hier fünf ausgesuchte Ziele für magische Wintermomente.

 

  1. 1. Eisbären ganz nah
  2. 2. Unterwegs auf Eisstraßen
  3. 3. Skier anschnallen und los fliegen
  4. 4. Träumen unter dem Nachthimmel
  5. 5. Tanzen auf gefrorenem Wasser
  6.  

Photo Credit: CTC

 

Leben wie die Inuit – Eine Woche in Nunavut
2. August 2012

Nunavut ist reich an lebendiger Inuit-Kultur, aber es gibt nicht viele Möglichkeiten, die Menschen und ihre Lebensweise aus der Nähe und persönlich zu erleben. Bei Carrefour Nunavut gibt es das ganze Jahr über das einzigartige Angebot: „Living the Inuit Lifestyle“.

Hier können Sie die Lebensweise der Inuit eine Woche lang zuhause bei Inuit Gastgebern im traditionellen Dorf Kimmirut erleben. Als Teil der Gemeinschaft lernen Sie.

Nunavut-Leitfaden für Feinschmecker
14. Oktober 2008

Möchte vielleicht jemand das Robben-Carpaccio probieren? An alle Fans exotischer Genüsse: Greifen Sie sich eine Gabel und ab geht’s in den Norden.
(Margo Pfeiff)

Wer wusste, dass nach einer Hundeschlittentour in Kanadas Arktis Saibling im Blätterteigmantel mit einer Pernod-Dill-Soße oder Karibusteak mit rosa Pfefferkorn zum Après gereicht werden? Oder dass die Aussicht auf die Tundra mit grönländischem Heilbutt in Safran-Crème, kreolisch gewürzt, serviert wird – das Ganze auf weißem Tischtuch und mit flackerndem Kerzenlicht?
Aber auch ohne die Edelrestaurants von Iqaluit (Nunavuts 7.250-Einwohner-Hauptstadt): Einige meiner eindrücklichsten Mahlzeiten fanden nördlich des 60. Breitengrades statt. Vor einer Kulisse aus Gletschern, Fjorden und Eisbergen knabberte ich am Vatertag in Pangnirtung rohes Robben-Carpaccio und bei einem Strand-BBQ in Resolute kaute ich Moschusochsen-Würste. Einmal krönten wir einen Tag, an dem wir Tundra-Blaubeeren in der arktischen Bucht gesammelt hatten, mit „Eskimo-Eiskrem“. Und niemals werde ich die Saiblingsuppe vergessen, die eine Inuit-Oma auf einem Campingkocher für uns zauberte – das Wasser zum Kochen kam von einem kleinen Stück Eisberg.

Einheimische nennen es nur “Unser schönes Land”
23. Juli 2008

Der Typ, mit dem ich die Schiffskabine teilte, hatte drei Gewehre dabei. Denn er wollte nach Ottawa (Ontario) und man weiß ja nie. Er hatte auch traditionelle Snacks mitgenommen: eine Büchse Trocken-Saibling und Karibu-Dörrfleisch. Wie viele gut ausgebildete Einheimische, studierte mein Inuit-Zimmergenosse auf dem „Northern Ranger” Ingenieurswissenschaften an der Universität, mit einem Stipendium. Aber er sehnte sich danach, nach Nunatsiavut, „Unser schönes Land”, heimzukommen – im Freien zu sein, zu jagen und mit seinem Vater Fischen zu gehen. Zweifellos ist Labrador – der Namensteil der Provinz Neufundland und Labrador, den man oft unter den Tisch fallen lässt – eines der am wenigsten erforschten Gebiete von Kanada. Aber wenn Labrador abgeschieden wirkt, dann ist Nord-Labrador das Ende der Welt. Erst vor eineinhalb Jahren stimmten die einheimischen Inuit einem weitreichenden „Land Claim Settlement“ zu – einem Landanspruchs-Abkommen – durch das Nunatsiavut geschaffen wurde.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild