Passagierschifffahrt
Seefahrtsgeschichte in Québec
13. August 2012

Auch in der maritim-historischen Stätte “Pointe-au-Père“, die in Rimouski am Südufer des Sank-Lorenz Stroms gelegen ist, wird 2012 den Opfern des Titanic Unglücks gedacht. Interessierte Besucher haben die Möglichkeit, die Schiffskatastrophe durch die Augen von William Clark zu erleben, einem Seemann, der als Heizer sowohl auf der Titanic als auch auf einem weiteren Unglücksschiff – der Empress of Ireland - angeheuert hatte. Letztere sank 1914 zwei Jahre nach der Titanic und zog 1012 Menschen mit sich auf den Grund des Sankt-Lorenz-Stroms, nachdem sie mit einem Norwegischen Kohlefrachter kollidiert war. In Pointe-au-Père, das Einblicke in 200 Jahre Seefahrtsgeschichte ermöglicht, wird erklärt, wie William Clark es geschafft hat, zwei der größten Schiffsunglücke seiner Zeit zu überleben.     

100 Jahre nach dem Untergang der Titanic gibt es in Nova Scotia viel zu erleben ...
12. Mai 2011

Die Titanic war wahrscheinlich schon vor dem gleichnamigen Kassenknüller von 1997 das berühmteste Schiffswrack aller Zeiten.  Im Jahr nach dem Film erhöhten sich beispielsweise die Besucherzahlen im Maritime Museum of the Atlantic in Halifax, das die Ausstellung „Titanic: the Unsinkable Ship and Halifax“ beherbergt, von 113.000 auf 250.000.

Kurz vor dem 15. April 2012, genau 100 Jahre nachdem das legendäre „unsinkbare“ Passagierschiff im Nordatlantik unterging und schätzungsweise 1.500 der 2.200 Reisenden den Tod fanden, steigt das Interesse am größten Liniendampfer seiner Zeit wieder. Auch wenn die meisten von uns wohl nicht bei der Jubiläumsfahrt, die der exakten Route der dem Untergang geweihten Titanic folgt, dabei sein werden – es gibt genug andere Angebote. Im Maritime Museum konnte man schon früher ausprobieren, wie es sich anfühlt, in einem Titanic Deckstuhl zu entspannen. Seit 1997 ist die Titanic Ausstellungsfläche um das Dreifache gewachsen. Zur Hundertjahrfeier gibt.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild