Nachhaltigkeit
British Columbias coole Küsten
3. August 2017
Steveston - Gulf of Georgia Cannery ©Tourism Richmond
Malerische, charaktervolle Orte am Meer zu finden, ist in British Columbia ein Leichtes. Kein Wunder: Die westlichste Provinz Kanadas verfügt über etwa 25.000 Kilometer Pazifikküste, darunter ca. 40.000 Inseln und Inselchen, und über eine sehr entspannte Lebensart. Wir stellen heute fünf dieser Orte vor, die typisch und dennoch überraschend anders sind: Cowichan Bay: Standort für nachhaltige Genießer; Tofino: Sehnsuchtsort – nicht nur für Surfer und Strandläufer; Prince Rupert: Ausgangsort für Wildlife-Sucher; Powell River: Rückzugsort für Kreative; Steveston: Fischerort am Rande der Großstadt.
Erste öffentliche Solar-Ladestation für Handys & Co. in The Forks, Manitoba
26. Juni 2015

Erste Hilfe für ausgepowerte Handys, Tablets und andere Mobilgeräte gibt’s jetzt an der ersten öffentlichen und mit Solarenergie betriebenen Ladestation Kanadas in The Forks, Winnipeg (Manitoba). Bis zu sechs Geräte kann die Anlage gleichzeitig mit sauberem Strom versorgen, zur Verfügung steht sie Tag und Nacht. Die Erfinder gehen davon aus, dass in nächster Zeit weitere dieser modernen Telefonzellen folgen werden: "Nutzer mobiler Geräte suchen ständig nach Möglichkeiten, diese unterwegs aufzuladen", sagt Paul Jordan von Sycamore Energy, einer Firma, die sich auf Produkte zur Nutzung erneuerbarer Energien spezialisiert hat. Die Anlage sei ein wichtiger Schritt, das öffentliche Interesse für alternative Energiegewinnung zu wecken.

Oberhaupt der Osoyoos Indian Band Chief Clarence Louie besucht Deutschland
17. Juni 2015

Zu Vorträgen und Gesprächen in Berlin, München und Mainz kommt das Oberhaupt der Osoyoos Indian Band, Chief Clarence Louie, vom 22. bis zum 28. Juni 2015 nach Deutschland. Chief Louie, der zudem Präsident des National Aboriginal Economic Development Board ist, wird über den Unternehmergeist der Aboriginals sowie die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Gemeinden referieren. Zu den herausragenden Verdiensten für sein Volk zählen die Aushandlung von Entschädigungszahlungen für verlorenes Land, der Erwerb zusätzlichen Geländes für das Reservat, die Finanzierung und Einrichtung einer Grundschule mit Vorschule und Kindertagesstätte sowie der Bau eines Jugendzentrums.

Weitere Informationen zu Chief Clarence Louie sowie das Programm des Besuches entnehmen Sie der Pressemitteilung der Botschaft von Kanada.

Fogo Island Inn wird Gründungsmitglied der „National Geographic Unique Lodges of the World
27. Januar 2015

Das Fogo Island Inn (Neufundland) wurde von der National Geographic Society zusammen mit 23 weiteren exklusiven Hotels ausgewählt, um Gründungsmitglied der „National Geographic Unique Lodges of the World“ zu werden. Die auserkorenen Hotels befinden sich alle an außergewöhnlichen Orten und stehen für Nachhaltigkeit, Originalität und Exzellenz. Neben dem Fogo Island Inn wurde auch das Nimmo Bay Wilderness Resort (British Columbia) als Gründungsmitglied für die „National Geographic Unique Lodges of the World“ ausgesucht.

www.nationalgeographiclodges.com

Strandpiraten - Neues aus Vancouver - Weingut Mission Hill
21. April 2010

Aus dem Inhalt: - Strandpiraten an der Sunshine Coast - Ausgeschlafen in Vancouver - Wachstumspläne bei Mission Hill Bild:

Arbutus Tree am Sunshine Coast Trail,photo credit: Danielle Hayes

Grüne Zeiten in British Columbia
20. Januar 2010

Die Notwendigkeit zum Schutz des eigenen Lebensraumes, d.h. auch jenem der Tiere und Pflanzen, haben immer mehr touristische Anbieter in British Columbia erkannt. Aber auch die Olympischen Winterspiele 2010 stehen im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Kanadas grüne Architektur: für eine neue Sorte von Reisenden, die ‚Architouristen’.
2. September 2009

Diese Touristen interessieren sich für das grüne Dach eines Kongresszentrums oder für eine Feuerwache mit LEED-Platin-Prädikat. Nennen Sie sie „Architouristen“: Eine neue Sorte Reisender ist am Entstehen, Reisende, die möglicherweise nicht so sehr am klassischen Postkartenmotiv interessiert sind, sondern mehr daran, sich Beispiele für nachhaltiges Bauen und für ein sensibles Verhältnis des Gebäudes zur Nachbarschaft anzuschauen Der Knackpunkt ist allerdings, dass viele der neuen tiefgrünen Gebäude in Kanada – darunter Bürotürme und Feuerwachen – gar nicht öffentlich zugänglich sind. Hier einige die Sie sich anschauen können: :

1. Das gerade erst erweiterte Vancouver Convention Centre in Vancouver, BC, ist einer der ökologisch wertvollsten Orte für Geschäfte in ganz Kanada. Vom Baufundament – das extra so entworfen wurde, dass es Fischen einen geschützten Lebensraum bietet – bis zu seinem 2,4 Hektar großen begrünten Dach, das fast eine halbe Million heimischer Pflanzen und um die 60.000 Bienen beheimatet...

Auf Sommerwegen in British Columbia - Juli 09
28. Februar 2009

British Columbias Sommerwege führen zum Olympischen Dorf in Vancouver, zur National Geographic Travelers Hotelliste und anderen Auszeichnungen, auf die Gipfel von Whistler & Blackcomb Mountains und in Privatbrauereien Victorias.

Foto©Paul Morrison.

 

Geschichten aus der Weltenküche oder: Wer sagt, dass Gott nur in Frankreich ist
28. Februar 2009

Innerhalb der letzten fünf, sechs Jahre ist die Gastroszene in British Columbias Metropolen Vancouver, Whistler und Victoria geradezu explodiert. Die Kreativität kennt keine Grenzen, und kulinarische schon gar nicht. Wer die Küchen der Welt kennen lernen will bleibt am besten gleich in Vancouver – Tor zu Asien und Schmelztiegel der unterschiedlichsten Kulturen. Die Speisekarten sind voller indischer, japanischer, chinesischer, französischer, italienischer oder griechischer Menüs; die kanadischen Gerichte - aus Ost und West - fehlen genauso wenig wie jene aus der Fusion-Küche, also abgewandelte und neu zusammengesetzte Rezepte. Neben gehobenen Restaurants findet man hier selbstverständlich auch Gaststätten mit eigener Brauerei (sog. Microbreweries), das viel zitierte Ecklokal und familienfreundliche Bistros oder Kettenrestaurants wie die Spaghetti Factory. Nachhaltigkeit ist ein großes Thema und wenn ein Gastronom die „100 Mile Diet“ anbietet will er nicht etwa eine kalorienbewusste Klientel anziehen sondern bezieht Produkte, die aus einem Umkreis unter 100 Meilen Entfernung stammen; bei uns würde man dazu sagen „Produkte aus der Region“.

„Romancing the Desert” - Startschuss im August
17. Februar 2009

Wenn in Kanadas einziger Wüste der Vollmond aufgeht, dann beginnt eine Öko-Führung mit Wein & Snacks

Es ist Sommer und ein gelber Mond steht über Kanadas einziger Wüste – etwas nördlich von Osoyoos, BC. Zeit für die Nachteulen-Perspektive in „Wine Country“. Und so sieht die jährliche „Desert Romance” aus: Es ist eine heiße Augustnacht, die Luft duftet nach Purshia tridentata und Salbei. In Ihrem Glas befindet sich ein exzellenter Wein aus Okanagan, in ihrer Hand ein paar regional inspirierte Häppchen. Flanieren Sie den 1,5 Kilometer langen Promenadenweg mitten in der Wüste, entlang einer fragilen Flora und Fauna.

Entlang des Weges geben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Osoyoos Desert Society eine zweistündige Führung durch eines von Nordamerikas gefährdetsten Ökosystemen; Teil der Great Basin Wüste, die sich durch Nordamerika zieht. Genießen Sie später von der Terrasse des Desert Centre den aufgehenden Vollmond über den Bergen.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild