Licht
Über eine Million Besucher werden erwartet beim Montréal en Lumière 2018
7. November 2017

Montreal schlägt dem dunklen Winter ein Schnippchen und erstrahlt im hellsten Lichterglanz. Vom 22. Februar bis zum 4. März 2018 verwandelt sich beim Montréal en Lumière (Montreal im Licht) das hippe Quartier des Spectacels in eine Event-Zone par excellence. Dann geht hier eines der weltgrößten Winterfestivals mit über einer Million Besucher über die Bühne. Zahllose Lichtinstallationen werden das Viertel erstrahlen lassen, wenn einige der besten Köche des Landes und zahlreiche internationale Gourmet-Größen für die Gäste auftischen. Elf Tage lang verwandeln unzählige Theater-, Tanz-, Musik- und Artistikaufführungen die Insel in Quebec in die Kulturhauptstadt mindestens Nordamerikas und fesseln die Zuschauer aus der ganzen Welt. Mit Grammy-Preisträger Gregory Porter ist der aktuell wohl angesagteste Jazz-Sänger mit dabei. Höhepunkt wird die Weiße Nacht, die Nuit Blanche, am 3. März, wenn die Stadt mit ihren über 200 Performances, Konzerten und vielem mehr vor Lebensfreude schier platzt. Infos unter www.montrealenlumiere.com.

Dem Himmel so nah: Spektakuläre Lichterkunst und außergewöhnliche Herbergen in Québec
31. Juli 2017

In diesem Sommer können Besucher der Provinz Québec wieder ganz nah kommen. Neben spektakulären Lightshows haben sich einige Anbieter auch neue Übernachtungsmöglichkeiten für ihre Gäste ausgedacht - frei nach dem Motto "Dem Himmel so nah".

Kunterbuntes Programm für den 375. Geburtstag Montréals
31. Juli 2017

Vom weltgrößten Straßentheater bis zur Akrobatik-Show ist alles dabei. Eine multimediale Hommage an den St.-Lorenz-Strom, die Geschichte einer Stadt mit Licht an die Wand geworfen, das größte Straßentheater der Welt oder die ebenfalls weltgrößte Fachmesse für Jugend- und Bildungsreisen? Mit weit über 100 Highlights feiert Montréal seinen 375. Geburtstag. Das offizielle Programm ist gigantisch, hinzu kommen noch zahlreiche privat organisierte Events. Eine Übersicht bietet die Internetseite des Festkomitees.

Zwei kreative Design-Teams erhellen den Winter in Montréal - Lichttherapie im Quartier des Spectacles
5. Oktober 2012

Zwischen dem 6. Dezember 2012 und 2. März 2013 bringen zwei Design-Projekte Licht ins Dunkel des Winters: im Quartier des spectacles der Stadt Montréal sind in dieser Zeit eine interaktive Licht- und Toninstallation sowie eine Videoprojektion, die acht Gebäude der Innenstadt verbindet, zu bestaunen. Das Konzept soll die dunkle Jahreszeit aufhellen und das kreative Potential der Stadt unterstreichen. Seit 2006 trägt die Metropole am Sankt-Lorenz-Strom den Titel „City of Design“ der UNESCO.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Lichttherapie“ wurden zwei Design-Teams ausgewählt, die ihre Ideen im Stadtzentrum umsetzen:

Die Place des Arts und Place des Festivals werden dank der Installation „Iceberg“ mit Licht und Ton in Szene gesetzt. Bis zum 2. Februar 2013 können Besucher durch die beleuchteten Bögen spazieren, die den Hohlraum eines Eisbergs nachempfinden, und das Gebilde gleich einem gigantischen Musikinstrument zum Klingen bringen.

Le jour des 8 soleils („Der Tag der 8 Sonnen“) führt Neugierige auf den Spuren eines geheimnisvollen Lichts durch das Viertel rund um die Metro-Station Saint-Laurent und verbindet die Fassaden acht verschiedener Gebäude mit einer Videoprojektion. Die passende Musik und Erzählung dazu kann man sich auf dem Smartphone anhören um das Multimedia-Erlebnis komplett zu machen. Dieses Projekt wird bis zum 2. März 2013 zu bewundern sein.

Beide Konzepte heben die kreative Seite der Stadt hervor und laden Städtereisende zu einer spielerischen Entdeckung des kulturellen Zentrums der Stadt Montréal ein.

HTTP://MTLUNESCODESIGN.COM/FR/PROJET/193; WWW.QUARTIERDESSPECTACLES.COM

 

Die größte Show auf Erden
31. Januar 2012

Als ich die Nordlichter (Aurora Borealis) das erste Mal sah, lag ich an einem Strand im Killbear Provincial Park in Ontario. Lichtstrahlen tanzten anmutig über den Himmel und erleuchteten die Nacht mit Spiralen und Farbbahnen. Gelb und grün und rosa. Ein waberndes Aquarell, ein himmlisches Meisterwerk. Aber das war nur die Kopie einer Kopie, ein matter Abglanz der wahren Erscheinung der größten Show auf Erden. Es war Ende August, nicht gerade die beste Zeit für Nordlichter, und der Standort ging kaum als „Norden“ durch. Um dieses Spektakel in seiner ganzen Größe zu erleben, müssen Sie in den echten Norden reisen, am besten in der Zeit zwischen Dezember und April. Und es muss dunkel sein. Vollmond? Vergessen Sie es. Bewölkt? Das wird nicht klappen. Erhöhen Sie die Erfolgsaussichten, indem Sie Yellowknife in den Northwest Territories ansteuern. Hier gibt es einen Durchschnitt von 240 klaren Nächten pro Jahr. In den letzten fünf Jahren hatten Besucher, die es drei Nächte hintereinander versuchten, eine 95-prozentige Chance.

Ontario „leuchtet“ 2012 ein!
9. Dezember 2011

Noch bis zum Januar 2012 gibt es in Ontario zahlreiche Möglichkeiten, die Vorweihnachtszeit, die Feiertage, das Neue Jahr sowie die ersten Januarwochen bei atmosphärischer Stimmung zu genießen. Dabei dürfen sich Besucher auf große und kleine „Erleuchtungen“ gefasst machen.

Nordlichter und Herbstfarben: Die Zwischensaison in den Northwest Territories bietet ein wunderbares Schauspiel — ohne Schnee und Eis
27. September 2011

Wenn Sie denken, der Winter sei die beste Zeit um die Aurora Borealis zu erleben, vergessen Sie den Gedanken! Und wenn Sie glauben, das bunte Farbenspiel des Herbstes könnten Sie nur in den Laubwäldern der Ostküste bewundern, haben wir eine Überraschung für Sie: Die farbenprächtige Kombination aus diesen beiden spektakulären Naturschauspielen können Sie jeden Herbst in Kanadas entlegenen Northwest Territories erleben.

Die Einwohner wissen, dass gerade in den Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühling traumhafte Nordlichter zu beobachten sind. Gleichzeitig wechseln Polar-Birken, Weiden und andere Bäume und Sträucher im Spätsommer ihren Blattschmuck. Ein Farbenrausch ohne Gleichen rund um die Uhr! Tagsüber leuchtet das Land wie ein Teppich aus feurigen Garnen, nachts erstrahlen am Nordhimmel die Neonbahnen der Polarlichter. Und das Beste daran.

Top Ten-Tipps für Reisen in Kanadas Norden
10. Mai 2010

Ob Sie planen, in die Arktis von Kanada, nach Nunavut, zu reisen, in die Northwest Territories oder in den Yukon – oder sogar alle drei Gegenden bereisen wollen: Kanadas Norden ist groß und wild, und man sollte dafür besonders planen. Wir wollen Ihnen etwas bei der Planung Ihres nördlichen Abenteuers helfen, und haben deshalb unsere zehn besten Tipps zusammengestellt.

1. Denken Sie in großen Dimensionen. Der Norden ist riesig – mehr als ein Drittel von Kanadas Landmasse liegt oberhalb des 60. Breitengrades. Sie werden nicht alles sehen können. Entscheiden Sie sich, welche Gemeinden, Regionen oder Besonderheiten Sie am meisten interessieren und planen Sie jeweils ein wenig Zeit dafür ein. Dann werden Sie auch eine Chance haben, die Menschen dort kennen lernen, und Sie werden mehr vom Tierleben mitbekommen.

2. Bleiben Sie flexibel. Strikt nach einem Plan vorzugehen – „heute-ist-Donnerstag-also-fahren-wir-nach-Luxemburg“ – funktioniert hier nicht. Stellen Sie Ihren Geist und Ihren Zeitplan auf „Nordzeit“ um. Dann werden Sie die spontanen Ereignisse und unvermeidlichen Verspätungen, die das Wetter oder die Laune mit sich bringen, besser vertragen.

3. Besuchen Sie auch die Städte. Es ist sicher eine Verlockung für Sie, direkt in den Nahanni-Nationalpark zu reisen oder die Inuit in ihrer ländlichen Heimat kennen zu lernen. Aber Iqaluit in Nunavut, Yellowknife.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild