Koch
Gourmet-Tempel Winnipeg
16. Februar 2016
Gourmet-Tempel Winnipeg (Bildnachweis: Air Canada enRoute)

Es ist kein Geheimnis, dass sich Winnipeg -von den Einheimischen liebevoll “The Peg” genannt- zu einer ausgezeichneten Gourmet-Destination gemausert hat und den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Mehr als 1.100 Restaurants sind in Manitobas Hauptstadt zu Hause und bieten Abwechslung und Gaumenfreude für jeden Geschmack und Anlass.

Rollendes Fine Dining mit französischem Sternekoch
29. Januar 2015

Luxus für den Gaumen: Mit Leidenschaft und fundiertem Wissen macht Frédéric Couton den Rocky Mountaineer zu einer Gourmetadresse. Das einzigartige Zugerlebnis gepaart mit höchster Kochkunst versprechen kulinarische Highlights. Neben Gourmetspeisen stehen bei den Zugreisen reizvolle Landschaften und internationale Metropolen im Mittelpunkt.

Ein kleines Stück Frankreich inmitten der kanadischen Prärie
1. Juni 2012

Bereits bei einem Spaziergang durch St. Boniface, dem französischen Stadtviertel Winnipegs, zeigt sich in Architektur, Kultur und Küche der ganz besondere „gallische“ Flair und das einzigartige Markenzeichen – die typische Lebensfreude Frankreichs.

Im letzten Jahr feierte die größte frankofone Gemeinde Westkanadas ihr 100-jähriges Bestehen. Dies löste im Stadtviertel St. Boniface eine ganz spezielle „Mini-Renaissance“ aus, mit dem Verkauf von hochwertigen Eigentumswohnungen, rosafarben gestrichenen Restaurants und wieder belebten Schaufensterfronten. 

Foto: Travel Manitoba 

ESSEN WIE "GOTT IN KANADA":
1. Januar 2010

Der Bummel durch das Montréaler Viertel um die Rue St. Denis gleicht einer kulinarischen Weltreise: Griechen und Italiener, Portugiesen, Thailänder und Chinesen, sämtliche Nationalitäten sind vertreten. Natürlich auch die französische Haute Cuisine, denn Montréal, die größte Stadt der Welt nach Paris, will ihrer gallischen Schwester nicht nachstehen. Diese Vielfalt der Küchen ist noch jung in Kanada und hat erst mit den Einwanderern der letzten Jahrzehnte in Québec Einzug gehalten. Doch hier hat gutes Essen Tradition: Bereits 1606 gründete der französische Pelzhändler und Kartograph Samuel de Champlain den ersten Kochclub der Neuen Welt. Im "Ordre de Bon Temps" vertrieben sich die Entdecker die dunklen Wintertage damit, raffinierte Menüs zu kreieren.

Köche treffen in einer fruchtbaren Zusammenarbeit auf Bauern: Das nennt man dann Bauer-Koch-Austausch.
30. Juni 2009

Von Studentenaustauschen haben Sie schon gehört – aber auch schon davon, dass Köche und Bauern ihre Plätze tauschen? Es ist ja fast komisch, sich vorzustellen, wie Köche ihre weißen Schürzen mit Arbeitskitteln tauschen und Bauern ihre Heugabeln für Speisegabeln aufgeben – aber an eines sollten Sie dabei denken: Köche und Bauern sind im selben Geschäft, sie arbeiten beide im Speisesektor!
David Tombs, Küchenchef im Delta Sun Peaks Resort in British Columbia, hatte die Idee, ein Dutzend seiner Köche zu ein paar Bio-Bauernhöfen zu schicken, damit sie mehr Wertschätzung für die Landprodukte entwickeln.

Die Köche halfen beim Pflücken, Vorbereiten und Verpacken der Nahrungsmittel. „Es war ein bisschen wie eine Offenbarung“, sagt Tombs. Als die Bauern dann zu dem Kochteam dazu stießen...

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild