Indios
British Columbia: Aboriginal Tourism BC mit Sommerkampagne – „Jede Reise beginnt mit einer Geschichte“
10. August 2012

„In diesem Sommer sammeln wir Geschichten. Wir reisen durch British Columbia auf der Suche nach dem Einzigartigen und dem Authentischen. Wir werden die Geschichten der Stämme und der Menschen erzählen, die die Seele dieses Landes sind“, so Dana Schoas, die für die Zusammenarbeit mit Reiseexperten auf der ganzen Welt zuständig ist.

Die komplette Pressemitteilung zum Thema finden Sie hier.

Zu Gast bei den First Nations in der Region Saguenay Lac-St-Jean
14. Juni 2012

Das neue Besucherprogramm „Plume Blanche“ (Weiße Feder) der Pakuakamiulnuatsh-Indianer eröffnet interessierten Urlaubern einen Einblick in die Lebensart dieser Ureinwohner Nation aus der Region Saguenay Lac-St-Jean. In einmaliger Landschaft erlebt man ein Rendezvous mit der Vergangenheit, um die heutige Kultur und Lebensweise des nur 4791 Menschen umfassenden Indianervolkes zu verstehen.

Was von den Spielen übrig blieb
8. November 2010

Vor knapp 12 Monaten, am 12. Februar 2010, wurden die Olympischen Winterspiele in Vancouver eröffnet. Anlass genug einmal zu schauen, was sich seither in Vancouver, Richmond und Whistler getan hat und was von den Spielen eigentlich geblieben ist.

Foto: Paralympisches Symbol Agitos © Tourism Whistler Steve Rogers

Spurensuche - Unterwegs mit den First Nations
11. Februar 2008

Im Kanu zu einstigen Dörfern und Stätten der Küstenstämme fahren. Eine Reinigungszeremonie in den Rocky Mountains miterleben, die seit Generationen auf ein und dieselbe Weise zelebriert wird. Sich auf die Fährte des mystischen Geisterbären im Great Bear Rainforest begeben. Entdeckungsreisen dieser Art unternimmt man am besten mit jemandem, der sich auskennt: Mit den Ureinwohnern bzw. First Nations in British Columbia.

Auf den Spuren der Ureinwohner Albertas
13. Dezember 2007

Zu den eindrucksvollsten Stätten der First Nations in ganz Nordamerika zählt der Head-Smashed-In Buffalo Jump im Süden Albertas, etwa 18 Kilometer von Fort Macleod entfernt. Gewürdigt wurde die Bedeutung dieses weltweit äl-testen und größten Büffelsprungs 1981, als er zum UNESCO-Welterbe erklärt wurde. Vor etwa 6.000 Jahren wandten die Ureinwohner hier eine spezielle Technik bei der Bisonjagd an. Durch Lärm versetzten sie die Tiere in Panik und konnten sie so über den Rand der Klippen in den Tod stürzen. Die Bisons dien-ten als ihre Lebensgrundlage. Sie verarbeiteten die größten Landsäugetiere Nordamerikas buchstäblich mit Haut und Haaren: das Fleisch zu Trockenfleisch (Pemmikan), das Fell zu Kleidung und Tipis, die Sehnen zu Seilen, und Kno-chen und Hufe zu Werkzeug.

Alberta's Ureinwohner
12. Dezember 2007

Alberta ist die Heimat von 43 "First Nations", den einheimischen Indianervölkern: ihre Kulturen sind so verschieden und zahlreich wie Ihre Sprachen. 10.000 Jahre indianische Geschichte gibt es an historischen Stätten und in Museen in Alberta zu entdecken. Zum Beispiel Der Weg der Büffel - Head-Smashed-In Buffalo Jump ist älter als die Pyramiden in Ägypten; sogar älter als die Kultstätte von Stonehenge in England: der Head-Smashed-In Buffalo Jump, ein UNESCO Weltkulturerbe im Süden Albertas. Dieser historische Ort ehrt jene First Nations-Völker, die über 6000 Jahre lang in der Region gelebt und gejagt haben.

Fotokredit Travel Alberta

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild