Einsamkeit
Cabin Life in Manitoba – (m)ein kanadischer Traum!
30. Juni 2015
Abseits ausgetretener Touristenpfade im Whiteshell Provincial Park, Manitoba
(Bildnachweis: Falcon Trails Resort)

Abseits ausgetretener Touristenpfade im Whiteshell Provincial Park

Kanada macht süchtig. Diverse Male haben meine Frau und ich in diesem schönen, weiten Land bereits unsere Sommerurlaube verbracht und waren jedes Mal aufs Neue zutiefst berührt und begeistert. Als bekennende “Canadaholics” haben wir schon vieles gesehen in Ost und West. Nun lockt das Zentrum des Landes, auf unserer Agenda steht die Prärieprovinz Manitoba. Eisbären und Belugas gibt es hier, hoch oben im Norden an der Hudson Bay. Doch wir möchten zunächst den Süden der Provinz kennenlernen. Ob uns Manitoba auch ohne Eisbären, Rocky Mountains und Niagarafälle fesseln kann...? Es kann!

Überwältigendes Jasper: 10 Stationen auf dem Weg zu einem echten Bergdorf
7. Februar 2011

Das war's. Meine 230 Kilometer lange, einfach überwältigende Reise entlang des Icefields Parkway in Alberta. Ich passiere majestätische tiefverschneite Berge und nehme die Abzweigung zum milchig blauen Peyto Lake. Bald darauf lege ich eine Teepause in der Simpson’s Num-Ti-Jah Lodge ein, wo der Crowfoot Glacier mit seinem kühlen blauen Eis sich um den See mit seinem türkisfarbenen Wasser drapiert. Im Restaurant der leicht muffigen Lodge, die mit viel Leder und Holzbalken ausgestattet ist, finde ich Geweihe an den Wänden und Bleche mit frischgebackenen Muffins. Zeitlos. Glücklich und koffeingestärkt fahre ich weiter, um auf meinem Weg bedrohlich aufragende Gletscher zu entdecken, wie riesige Eiswaffeln, zu deren Füßen türkisene Flüsse entlang tröpfeln. Was sind das für schwarze Tupfen an ihrem Grund? Schokoladenkekse? Ich halte am Straßenrand an, um nachzuschauen: Es sind Menschen, deren Körper neben den riesigen Domen ganz klein wirken. Später knistert das Radio und mein Mobiltelefon zeigt kaum noch Netz an.

Ruf der Wildnis
12. November 2007

Es gibt etwas Komisches, was ich immer tue, wenn ich mich am Ende der Welt befinde - an Orten wie Ellesmere Island in Nunavut oder den Tombstone Mountains im Yukon-Territorium. Ich halte an einer Stelle an, von wo aus ich meinen Wanderkameraden, der mir voraus geht, nicht mehr sehen kann, drehe mich auf meinen Stiefelabsätzen langsam im Kreis und erfasse die 360-Grad-Aussicht. Tundra, Gletscher, gezackte Bergspitzen, ein Zipfel vom Ozean, Schneeflecken - o nein, das ist eine Schnee-Eule! - , Fluss, noch mehr Tundra. Wenn ich anhalte (es sei denn, ich bin schon vor lauter Höhenangst umgekippt), fühle ich ein Beben in meiner Magengrube; und deswegen mache ich das überhaupt: halb Rausch, halb Angst...

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild