Charaktere

Uwe Küster: Beamter wird zum Pralinen-Lieferanten der Queen
1. Oktober 2012

in New Brunswick

Uwe Küster hat alles richtig gemacht. Er gab seinen Job als Beamter in Deutschland auf, um eine neue Herausforderung in Kanada zu suchen. Sein Ziel war die Eröffnung einer Pralinenproduktion in Fredericton, New Brunswick. Wegen einer großen Nachfrage kam später auch der Bereich der deutschen Gastronomie hinzu.

Doch die Pralinenproduktion hat er nicht vernachlässigt und ist heute so erfolgreich, dass er Pralinen an die britische Queen liefert. Diese Jahr wurde er sogar von Prinz Charles und seiner Ehefrau Camilla besucht. Der "Pralinenmann" hat in seiner neuen Heimat viel mehr erreicht, als er sich eigentlich vorgenommen hatte! Fackelmanns chocolate heaven führt neben seinem Pralinen Geschäft, ebenfalls auch erfolgreich den "Schnitzel Parlour", für den er  von TripAdvisor das "Certificate of Excellence Winter 2015" erhielt.

Rolf Gunther, Chef und Besitzer des Rimrock Cafés, Whistler BC
20. Juli 2012

in British Columbia

Rolf Gunther ist gelernter Hotel- und Restaurant-Manager. Nach seinem Studium in Heidelberg und seiner kulinarischen Ausbildung im Schwarzwald, führte seine berufliche Laufbahn ihn von der Schweiz nach Holland und schließlich zu verschiedenen Betrieben in Kanada. Gunther und sein Team im Rimrock Café haben sich auf Fisch und Wild spezialisiert und gehören mittlerweile zu den Favoriten von Einheimischen und Besuchern im Whistler.

 

Jordan Sturdy: ein Fashionmanager wird zum Farmer
20. Juli 2012

in British Columbia

Jordan Sturdy stammt eigentlich aus Vancouver, doch seit Jahrzehnten ist die Gegend um Whistler sein Zuhause. Der breitschultrige Mann hatte in seinem Leben schon diverse Berufe, darunter Metzger, Holzfäller, Baumpflanzer, Verkaufs- und Produktionsmanager in der Mode- und Haushaltswarenindustrie, Sanitäter, und 17 Jahre lang professioneller Ski-Streifenbeamter in Whistler Blackcomb. Am 30. Juli 2015 wurde er zum Umweltminister gewählt und ist ebenfalls ein Mitglied des Ministerrrats für Umwelt und Landnutzung.

Tyler Schramm: Vom Skilifthersteller zum Schnapsbrennermeister
21. Juni 2012

in British Columbia

Haben Sie auch einen Traum, aber Sie trauen sich nicht, ihn zu verwirklichen? Der Kanadier Tyler Schramm hat sich getraut. Er ließ seine Karriere als Skilifthersteller hinter sich, um in Schottland zum Meister in der Schnapsbrennerei zu werden. Er entwickelte das Originalrezept für Schramm Wodka und baute 2009 zusammen mit seiner Frau Lorien die Pemberton Distillery auf. Seit dem hat er renommierte Preise aus der Brennereiszene gewonnen und seine Produktauswahl auf weitere alkoholische Getränke wie Gin, Absinth, zahlreiche Liköre und vieles mehr ausgeweitet. So lebt Tyler Schramm seinen Traum.

Video: Pemberton Distillery - Community Futures BC feature video

Winnipeg Rocker John K. Samson
21. Juni 2012

in Manitoba

Bildnachweis: Leif Norman

Winnipeg, die Hauptstadt der kanadischen Provinz Manitoba, ist für seine einzigartige Musikszene bekannt. Von aboriginal und frankofoner Musik über Rock ’n’ Roll bis hin zu Jazz, Electric und Indie-Musik findet man hier alles. Daher ist es kein Wunder, dass Singer-Songwriter John K. Samson aus Winnipeg stammt. Bereits vor 15 Jahren begeisterte er das deutsche Publikum und seine Karriere führt ihn immer wieder zurück nach Deutschland.

Kellylee Evans - "soul pop" meets Jazz
8. September 2011

in Ontario

Der Geheimtipp aus Kanada: Kellylee Evans mit ihrem unverwechselbaren Sound.
Die kanadische Sängerin wurde 2009 von dem französischen Label Plus Loin Musik durch ihren 2. Platz bei der Thelonious Monk Jazz Vocals Competition entdeckt. Daraufhin verbrachte Kellylee zwei Tage im Studio in Frankreich, um ihre ersten beiden Alben aufzunehmen. "Fight or Flight" und "The Good Girl" sind großartige Beispiele ihres einzigartigen Stils aus "soul pop" nahtlos verschmelzend mit Jazz. Das neue Album "Come On" ist, komplementiert durch Kellylees eigene Vielseitigkeit, Kreativität und angeborene Musikalität.
 

Patrick Bernatchez: Künstler
2. März 2011

in Québec

Der Künstler Patrick Bernatchez, 1972 in Montréal geboren, beschäftigt sich in seinen Projekten mit den Vorstellungen von Zeit, Zyklus und Verfall und setzt sie mit unterschiedlichen Medien wie Zeichnungen, Malereien, Installationen, Fotografien, Filmen und Kompositionen um. Im Rahmen der Neueröffnung des Berliner Künstlerhauses Bethanien präsentierte er 2010 als Stipendiat den Arbeitszyklus "Die Zeit Verschlingt". Er ist zugleich der erste Teil des Projektes "Lost in Time", das unter anderem eine neue Filmtrilogie enthalten und im Laufe des Jahres 2011 vollendet wird. Mit Kurzfilmen seiner Trilogie "Chrysalides" war Patrick Bernatchez auf mehreren internationalen Festivals vertreten, darunter im Rahmen des offiziellen Wettbewerbs in Rotterdam sowie bei der Biennale in Melbourne. Der junge Nachwuchskünstler lebt und arbeitet in Montréal.

Bild: Philippe Casgrain / Déclik Communications (Sobey Art Award 2010 Finalisten, von links nach rechts: Emily Vey Duke, Daniel Barrow, Brendan Fernandes, Cooper Battersby, Patrick Bernatchez und Brendan Lee Satish Tang)

Jacques E. Bouchard: Filmemacher
2. März 2011

in Québec

Mit seiner Produktionsfirma "Right Brain Productions" hat sich der 1965 in Montréal geborene Künstler Jacques E. Bouchard der Kurzfilmkunst verschrieben. Den Schwerpunkt setzt er dabei auf Animation. "Ich habe nach einem Weg gesucht, meine kurzen Drehbücher umzusetzen, jedoch keinen Produzenten gefunden. Daraufhin habe ich beschlossen, dies selbst zu übernehmen." Zu seinen jüngsten Werken zählen "Fortune Cookie", "Passive Aggression" und "The Door". Auch als Autor von Kurzfilmen ist Jacques E. Bouchard aktiv, unter anderem textete er für die beliebte kanadische Kindertrickserie "Caillou" und die TV-Serien "Mona the Vampire" sowie "The Little Lulu Show". Beim Comedy-Kurzfilmfestival 2009 in Wien gelang Jacques E. Bouchard mit "Passive Aggression" der Sprung in das Premieren-Programm.

Cynthia Girard: Künstlerin
2. März 2011

in Québec

Die 1969 in Montréal geborene Künstlerin Cynthia Girard verarbeitet in ihren Bildern und Installationen Erzählungen über das Malen selbst. In ihren Arbeiten hinterfragt sie die gängigen Hierarchien der Gegenwartskunst. "Der Raum in meinen Arbeiten ist stets zweideutig, da Oberfläche und Tiefe die gleiche Bedeutung zukommt. In meinen Bildern gibt es oftmals mehr als nur einen Blickpunkt auf ein Objekt, was zu ungewohnten Perspektiven führt", so die Künstlerin selbst. Cynthia Girard studierte am Goldsmiths College, an der University of London sowie an der Université du Québec in Montréal. Sie pendelt zwischen ihren zwei Wohnorten Montréal und Berlin, wo immer wieder Ausstellungen mit ihren Werken zu sehen sind.

Mario Gros-Louis: Gründer und Besitzer des Huron-Museumsdorfes
2. März 2011

in Québec

Mit der authentischen Nachbildung eines Indianerdorfes in Québec hat sich Häuptlingssohn Mario Gros-Louis in Wendake einen Lebenstraum erfüllt. Für Besucher bietet sich in seinem Museumsdorf "Onhoüa Chetek8e" nördlich von Québec City das ganze Jahr hindurch Gelegenheit, mehr über die Geschichte, Kultur und Lebensweise der Huronen zu erfahren. Auch eine indianische Bibliothek, ein traditionelles Restaurant und ein Laden mit Kunsthandwerk sind Bestandteil des Museumsdorfes. Viele der Führungen unternimmt Mario Gros-Louis selbst und bietet dabei "eine Reise in das Herzstück unserer Traditionen." Auch Kanutouren sowie im Winter Schneeschuhwanderungen werden vom Museumsdorf aus angeboten.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild