Charaktere

Joe & Gudi Pach: Handgefertigte Schmuck-Unikate
27. Januar 2015

in New Brunswick

Foto: Joe & Gudi Pach
Bildnachweis: TerraBijou

Joe und Gudi Pach sind das Gespann hinter dem Schmuckgeschäft TerraBijou by Pach. Was als Hobby an Abenden und Wochenenden begann, ist für die deutschen Auswanderer nun ein Full-Time-Job. Der Name "TerraBijou" bedeutet "erdiger Schmuck", da die Unikate der Künstler von der Natur in New Brunswick und ihren vielen Reisen um die Welt inspiriert sind. Joe und Gudi verarbeiten zum Beispiel Kieselsteine aus der Bay of Fundy für ihre einzigartigen Schmuckstücke. Die Unikate "by Pach" können in Halifax, Nova Scotia, und zahlreichen Stellen in New Brunswick erworben werden.

Uwe Küster: Beamter wird zum Pralinen-Lieferanten der Queen
30. September 2012

in New Brunswick

Uwe Küster hat alles richtig gemacht. Er gab seinen Job als Beamter in Deutschland auf, um eine neue Herausforderung in Kanada zu suchen. Sein Ziel war die Eröffnung einer Pralinenproduktion in Fredericton, New Brunswick. Wegen einer großen Nachfrage kam später auch der Bereich der deutschen Gastronomie hinzu.

Doch die Pralinenproduktion hat er nicht vernachlässigt und ist heute so erfolgreich, dass er Pralinen an die britische Queen liefert. Diese Jahr wurde er sogar von Prinz Charles und seiner Ehefrau Camilla besucht. Der "Pralinenmann" hat in seiner neuen Heimat viel mehr erreicht, als er sich eigentlich vorgenommen hatte! Fackelmanns chocolate heaven führt neben seinem Pralinen Geschäft, ebenfalls auch erfolgreich den "Schnitzel Parlour", für den er  von TripAdvisor das "Certificate of Excellence Winter 2015" erhielt.

Paul Leblanc, Coiffeur (Dieppe)
31. August 2008

in New Brunswick

Paul Leblanc ist ein weltberühmter Akadier und wohnt in Dieppe, NB. Paul hat zusätzlich zu seinem Salon und seinem Spa, viele Auszeichnungen, Anerkennung und Respekt aus der Branche gewonnen. Er ist der Empfänger vieler herausragender Preise wie den Oscar Academy Award für den weltbekannten Film „Amadeus“, einen BAFTA British Academy Award für „Amadeus“, einen Genie Spezial Preis, einen Lebenswerk-Preis der Hollywood Makeup Artist and Hairdressers Guild und einen Emmy für „Children of Dune“. Paul hat während seiner beeindruckenden Karriere auch mit folgenden Regisseuren gearbeitet: Steven Spielberg, Francis Ford Coppola, George Lucas, Claude Jutra, Alan Parker, den Cone Brüdern, Milos Foreman, Norman Jewison und Martin Scorsese. Erst kürzlich gewann er kritische Würdigung für die Frisur Javier Bardems im Film „No Country for old men“.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Eric Girard
17. August 2008

in New Brunswick

Kitesurfen – das steht für Geschwindigkeit, Kraft und Freiheit. Jedem Kitesurfer liegt es im Blut, immer neue, noch unentdeckte Spots zu entdecken und auszuprobieren.  So ging es auch dem Surfer Eric Girard, der seine Karriere wie so viele andere Wassersportler auf Hawaii, dem Mekka jeder Wassersportdisziplin, begann.

Als er dann das erste Mal am „Shippagan Surf-Festival“ in Kanada teilnahm, verliebte er sich auf der Stelle in diese wunderschöne, windige Region, zog mit seiner Frau her und eröffente  den "Club Wind and Kite" auf der Akadischen Halbinsel in New Brunswick. Im Jahr 2007 konnte er bereits 1200 Kite Sufer begrüßen, die seine Begeisterung teilten!

Weitere Informationen unter: www.clubwindandkite.com

 

Chris Aerni
16. August 2008

in New Brunswick

"Frisch, regional, saisonal, organisch", sagt der Schweizer Auswanderer Chris Aerni. "Das bringt meine Küchenphilosophie auf den Punkt."

"Die Hälfte des Tages bin ich auf der Suche nach Zutaten", lacht Chris. "Frischen Fisch kaufe ich im Ort, aber viele Dinge kommen von weiter weg. An der akadischen Küste gibt es Premium-Austern, Lamm in der Nähe von Sussex. Die letzte Ausgabe des Restaurantführers "Where to Eat in Canada" bringt es auf den Punkt: "Im Rossmount Inn findet man zur Zeit die beste Küche der Region..."

 

Werner Rosswog
15. August 2008

in New Brunswick

"Willkommen in den Winegarden Estates", begrüßt uns Werner Rosswog, der Gründer des ersten Wein- und Schnapsbauernhofes von Atlantik Kanada.

Wenn man Werner fragt, was ihn am glücklichsten macht, dann antwortet er: "Als wir hier herzogen, gab es keine Weinbauernhöfe. Heute gibt es Weltklasse-Farmen in der Provinz - Besucher können auf der "New Brunswicker Weinroute" zehn verschiedene Weinbauernhöfe abfahren. Wir haben es vorgemacht..."

 

David Welch - Fundy Tide Runners
14. August 2008

in New Brunswick

David Welsh ist im Besitz einer Master-Lizenz als Kapitän zur See. David und seine neuseeländische Frau Sandra betreiben „Fundy Tide Runners“, eine Walbeobachtungs-Station in St Andrews-by-the-Sea. Fundy Tide Runners nehmen die Walsucher in „Mustang Survival“-Anzügen in einem offenen, acht Meter langen Zodiac in die Bay of Fundy hinaus und zeigen ihnen nicht nur 25 Meter große Wale, sondern auch Adler, Fischadler, Robben und alle möglichen Wasservögel.

David wuchs in Montréal und Ottawa auf und ging dort auch zur Universität, verbrachte seine Sommer aber an dem Geburtstort seines Vaters: Deer Island, eine Insel im Fundy-Archipel. Dort lernte er das Meer und seine Geschöpfe kennen, und er entwickelte seine Leidenschaft dafür, sich um die bedrohte Umwelt zu kümmern. Zum Schutz der Umwelt entwickelte David einen Verhaltenskodex für die Betreiber von Meerestouren.

www.fundytiderunners.com

 

Denison Tait
13. August 2008

in New Brunswick

Denison Tait war Lehrer an einer High School in Moncton. Er wuchs auf einer kleinen Insel mit nur 87 Bewohnern in der Bay of Fundy auf – sein Vater war dort Leuchtturmwärter. 1992 wurden die Leuchttürme auf Geheiß der Regierung automatisiert und es wurden keine Wärter mehr gebraucht.

Denison fuhr mit seiner Familie oft zu Ausflügen nach Cape Enrage. Er war bestürzt über das verlassene Haus, in denen die Leuchttürmwärter gelebt hatten – inzwischen hatte es durch Vandalismus und das Wetter stark gelitten. Danison startete eine Kampagne, um die nahegelegenen Gemeinden zu mobilisieren. Er schaffte es, staatliche Darlehen zu bekommen, um im Sommer Studenten anzustellen. Die Menschen aus der Umgebung steuerten ihre Arbeit und Materialien bei und die Studenten und Freiwilligen begannen das Gelände aufzuräumen und das Haus neu zu streichen. Mit der Hilfe der Gemeinde wurde jedes Jahr weitergearbeitet und heute ist aus dem Gelände die „Cape Enrage Fundy Adventure Challenge Site“ geworden, an der Klettern und Abseilen, Höhlenwanderungen, Kajakfahrten und eine Vielzahl anderer Abenteuer angeboten werden.

www.capenrage.com

 

Margaret und Axel Begner, Opera Bistro (Saint John)
12. August 2008

in New Brunswick

Margaret Begner und ihr Mann Axel waren Manager des RTHC (Ruder Tennis Hockey Club Bayer Leverkusen) bei Düsseldorf. Axel ist gelernter Koch – bevor die beiden nach Kanada zogen, betrieben sie ihre eigenen Restaurants, darunter das Hotel-Restaurant „Zur Post“ in Wermelskirchen. In Kanada erwarben sie das Dufferin Inn, ein altes Herrenhaus in Saint John. Bald wurde das Restaurant San Martello Room eröffnet und die Kunstfertigkeit und der einzigartige Geschmack von Axels Kreationen machten daraus eines der drei Top-Restaurants in New Brunswick.

Das Paar serviert Axels Kunstwerke inzwischen an einem neuen Ort, dem Opera Bistro im Zentrum von Saint John. Margaret ist ganz in die Belange ihrer neuen Gemeinde eingetaucht und wird für ihre stets gute Laune und ihren soliden Geschäftssinn bewundert.

Weitere Informationen auf:
www.operabistro.com
www.dufferininn.com

 

Andreas Haun, Kingsbrae Gardens
11. August 2008

in New Brunswick

Andreas Haun zog von Deutschland nach Kanada, als er noch ein kleines Kind war. Wenige Kilometer von St Andrews-by-the-Sea betrieben seine Eltern eine Baumschule. Andreas half dort als Kind mit – den Gartenbau sog er also praktisch mit der Muttermilch auf. Andreas startete dann seine eigene Firma für Landschaftsarchitektur und die Pflege von Außenanlagen. Unter seinen Kunden waren John Flemer und dessen Frau Lucinda, deren Familie seit fast hundert Jahren die Sommer in St Andrews verbrachte. Als Mrs. Flemer das elf Hektar große Grundstück ihrer Eltern erbte, direkt neben ihrem eigenen, heckte sie mit Andreas den visionären Plan eines Gemeinschaftsgartens aus. Die gemeinsamen Gespräche führten schließlich dazu, dass sie das Grundstück der Gemeinde stiftete – und so entstand Kingsbrae Gardens. Kingsbrae Garden eröffnete 1998, drei Jahre, nachdem mit der Arbeit daran begonnen wurde. Andreas ist der Geschäftsführer; Kingsbrae ist heute einer der 10 beliebtesten öffentlichen Gärten Kanadas.

www.kingsbraegarden.com

 

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild