Charaktere

Shane Hoof: Mit einem Lächeln der Tradition folgen
28. Mai 2019

in Destination Canada

Shane Hoof. Bildnachweis: Indigenous Tourism Association

Shane Hoofs Fähigkeit, andere Menschen willkommen zu heißen, ist definitiv kein Stunt! Als Concierge des Grey Eagle Casino Hotels in Calgary liest er Gästen aus Überzeugung jeden Wunsch von den Augen ab.  Etwas rauer geht es zu, wenn er für die Filmindustrie in Alberta als Stuntman tätig ist, etwa in Filmen wie The Revenant. Dass er mit den Hollywood Stars Filme dreht hat allerdings nichts an Shanes Überzeugung geändert, jeden Menschen gleich freundlich zu behandeln. Shane ist Mitglied der Tsuut'ina Nation und sein Talent für Gastfreundschaft wurde ihm wie er glaubt schon in die Wiege gelegt: "Für meine Vorfahren haben Respekt, Freundlichkeit und Fürsorge eine große Rolle gespielt und ich folge dieser Tradition." Für seinen besonders freundlichen Einsatz für Gäste wurde er mit dem Calgary White Hat Award ausgezeichnet.

Chef Bill Alexander: Zurück zu den indigenen Wurzeln
28. Mai 2019

in Destination Canada

Chef Bill Alexander. Bildnachweis: Indigenous Tourism Association

Chef Bill Alexander teilt sein indigenes Erbe in vielen Variationen - auf den Tellern des Little Chief Restaurants des Grey Eagle Resort & Casino in Calgary. In jedem seiner Indigenous Signature Dishes wie etwa Maple Salmon oder Totem Bruschetta zeigt sich die Liebe des herausragenden Talents der kanadischen Restaurantszene zu gutem Essen und den indigenen Traditionen. Seine Kindheit verbrachte Bill Alexander in Ontario und West-Québec auf den Ranches seiner Familie. Bereits mit 14 Jahren begann er, für seine drei Brüder und die Mutter zu kochen. Inspiriert von den frischen Zutaten der Region und jedem Lächeln, das er für seine Gerichte geschenkt bekam, startete er seine Karriere als Koch bereits mit 15 Jahren. „Gutes Essen ist eine magische Zutat für gute Erinnerungen“, so lautet sein Motto.

Cezin Nottaway: Küchenchefin für indigene Küche
23. März 2018

in Destination Canada

Cezin Nottaway, Küchenchefin und Inhaberin von Wawatay Catering. Bildnachweis: Wawatay Catering

Bereits mit fünf Jahren wusste Küchenchefin Cezin Nottaway, die dem Stamm der Algonquin angehört, wie sie einen Biber mit ihren Händen tötet und diesen häutet, wie sie Kaninchen fängt und einen Elch aus dem Wald locken kann. Die indigene Küche lernte Cezin von ihren Großmüttern, die ihr beispielsweise zeigten, wie Elchfleisch mit Hilfe von verrottetem Holz geräuchert wird. Cezin lebt im Kitigan Zibi Reservat, ungefähr 85 Kilometer von Ottawa entfernt. Mit ihrer Firma Wawatay Catering bringt die 38jährige die traditionelle Küche der First Nations auf den Tisch. Sie beliefert Schulen ebenso wie Veranstaltungen, zu ihren Kunden gehört etwa eine Gruppe von Richtern und sogar den ehemaligen Premierminister Kanadas, Joe Clark, hat sie schon mit indigenen Kochkünsten überzeugt. Cezin Nottaway zählt zu der neuen Generation kanadischer Köche, die das einheimische Essen wiederbeleben und es als Teil der wachsenden kulinarischen Identität populär machen wollen.

David Suzuki
4. Februar 2016

in Destination Canada

David Suzuki ist Mitbegründer der David Suzuki Stiftung, preisgekrönter Wissenschaftler, Umweltschützer und bekannt für seine Radio- und TV-Sendungen, in denen er komplexe Vorgänge aus der Naturwissenschaft für jedermann verständlich erklärt. Er hat 52 Bücher geschrieben, 19 davon für Kinder. Seine Fernsehkarriere begann 1971 mit der Sendung "Suzuki on Science". Heute setzt er sich mit seiner Stiftung für den Umweltschutz ein, um die Vielfalt der kanadischen Natur zu erhalten.

Cas Public: Tanzkompanie
28. Februar 2011

in Destination Canada

Die Québecer Tanzkompanie Cas Public wurde 1989 von Tänzerin und Choreographin Hélène Blackburn gegründet, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits unter den zeitgenössischen Tanzkünstlern der Provinz etabliert hatte. Mit ihrer innovativen Körpersprache und der unermüdlichen Suche nach neuen Ausdrucksformen hat sich Cas Public seitdem weltweit einen Namen gemacht. Über 300 Auftritte absolvierte die Formation mit dem Stück "If You Go Down to the Woods Today" aus dem Jahre 2001, das sich erstmals gezielt an ein jüngeres Publikum richtete. Mit dem folgenden Stück "Bluebird" tourte die Tanzkompanie durch die ganze Welt. Im Februar 2006 feierte die 15. Produktion von Cas Public, "Journal intime", in Koproduktion mit dem National Arts Centre in Ottawa Premiere. Derzeit ist Cas Public mit vier aktuellen Shows in Québec und Frankreich zu sehen.

Ontario,Georgian Bay - Hintergrundbild